International

Kreml "besorgt" über steigende Zahl ziviler Opfer in Burma

Der Kreml sagte am Montag, dass er die blutige Unterdrückung der pro-demokratischen Demonstrationen in Burma missbilligt. Er ist auch besorgt über die "wachsende" Zahl der zivilen Todesopfer. Seit Wochen gehen Menschen gegen den Putsch auf die Straße.
Kreml "besorgt" über steigende Zahl ziviler Opfer in BurmaQuelle: Reuters © Stringer

Präsidentensprecher Dmitri Peskow zeigte sich besorgt über die Lage in dem asiatischen Land. "Wir haben langjährige und recht konstruktive Beziehungen zu Burma [...], was nicht bedeutet, dass wir die tragischen Ereignisse, die in dem Land stattfinden, gutheißen," sagte er am Montag auf einer Pressekonferenz. 

Er prangerte auch "den Anstieg der Opferzahl unter der Zivilbevölkerung" an, nachdem am Wochenende neue Demonstrationen blutig niedergeschlagen wurden. Der Chef der Junta, General Min Aung Hlaing, empfing am 27. März den stellvertretenden russischen Verteidigungsminister Alexander Fomin bei einem Abendessen unter freiem Himmel mit anderen Würdenträgern.

Burma "zuverlässiger Verbündeter und strategischer Partner"

Fomin nahm am selben Tag auch an einer Militärparade teil, bei der Fahrzeuge und Flugzeuge aus russischer Produktion, darunter Panzer und Kampfjets, gezeigt wurden. In einer Erklärung des russischen Militärs, die am 26. März herausgegeben wurde, bezeichnete Fomin Burma als "zuverlässigen Verbündeten und strategischen Partner" in Südostasien und sagte, dass er die militärische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern "vertiefen" wolle. Am Montag waren die burmesischen Demonstranten trotz der Razzia vom Wochenende, die von westlichen Botschaften scharf verurteilt wurde, im Morgengrauen wieder auf den Straßen. Die Gewalt am 27. März forderte mindestens 107 Tote, darunter mehrere Kinder. Es war der blutigste Tag seit dem Militärputsch vor zwei Monaten. Die burmesische Armee stürzte am 1. Februar die zivile Führerin Aung San Suu Kyi und unterdrückt seitdem Demonstrationen, die eine Rückkehr zur Demokratie und die Freilassung früherer Politiker fordern.

Mehr zum Thema - UN-Sondergesandter beschuldigt Militärjunta in Myanmar des "Massenmordes"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team