International

"Die Vorteile überwiegen die Risiken": WHO empfiehlt vorerst weiter AstraZeneca-Impfungen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt trotz der neuerdings gemeldeten Komplikationsfälle vorerst weiter den Einsatz des Corona-Impfstoffes von AstraZeneca. Die Organisation ist der Meinung, dass die Vorteile der Impfungen mit dem Vakzin die Risiken überwiegen würden.
"Die Vorteile überwiegen die Risiken": WHO empfiehlt vorerst weiter AstraZeneca-ImpfungenQuelle: Reuters © Yves Herman

Deutschland und zahlreiche andere Staaten hatten die Impfung mit dem AstraZeneca-Stoff zuvor vorerst ausgesetzt, weil mehrere Fälle mit Thrombosen (Blutgerinnseln) in den Hirnvenen in zeitlichem Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. Nun betonte die WHO in einer Mitteilung am Mittwoch, dass eine Impfung gegen COVID-19 mit dem Präparat von AstraZeneca keine Krankheiten oder Todesfälle durch andere Ursachen reduziere, wie etwa Blutgerinnsel, die generell häufig passierten. Es hieß:

"Venöse Thromboembolien gehören zu den häufigsten Herz-Kreislauferkrankungen weltweit."

Es sei Routine, mögliche Zwischenfälle bei Impfkampagnen zu registrieren und zu untersuchen, führte die Organisation ferner aus. Das zeige, dass die Überwachungssysteme funktionierten. Zwischenfälle in zeitlicher Nähe zu einer Impfung bedeuteten aber nicht zwangsläufig, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen beidem bestehe.

Die WHO sei in ständigem Kontakt mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und anderen Regulierungsbehörden über die Sicherheit von COVID-19-Impfstoffen. Der Impfrat, der die WHO zur Impfstoffsicherheit berät, prüfe zurzeit alle vorhandenen Studien und Angaben. Sobald dies abgeschlossen sei, werde die WHO erneut informieren, hieß es.

Kate O'Brien, Leiterin der Impfabteilung bei der WHO, sagte, wenn Impfstoffe eine Notfallzulassung der WHO hätten, bedeute dies, sie erfüllen alle gängigen Standards zur Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität. AstraZeneca hat neben dem Impfstoff von BioNTech/Pfizer eine Notfallzulassung.

Mehr zum ThemaSachsen stoppt Impfungen mit AstraZeneca und BioNTech und denkt über russischen Impfstoff nach

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team