International

Medienbericht: Großbritannien stuft Russland als "Gefahr Nummer 1" ein

Am Dienstag will London einen umfassenden Bericht zur Sicherheits-, Verteidigungs- und Außenpolitik des Landes vorstellen. Darin wird Russland als "feindlicher Staat" und China als "kommerzieller Konkurrent" bezeichnet, berichtet die Zeitung The Sunday Times.
Medienbericht: Großbritannien stuft Russland als "Gefahr Nummer 1" einQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Nach Angaben des Blattes wird Russland in dem Bericht als die "größte staatsbasierte Bedrohung" eingestuft. Die Wortwahl basiert auf Moskaus angeblich "häufiges aggressives Eindringen in britische Gewässer und den Luftraum" sowie seine "Bereitschaft, staatlich sanktionierte Morde an Dissidenten auf britischem Boden zu begehen".

The Times zitiert aus dem Dokument unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Quelle in der britischen Regierung:

"Die größte Bedrohung für Großbritannien kommt aus Russland."

"China ist ein Konkurrent, der versucht, geistiges Eigentum zu stehlen und stellt eine Bedrohung für die wirtschaftliche Sicherheit dar. Aber das ist nicht das gleiche wie das, was in Salisbury passiert ist."

Laut einer weiteren ungenannten Quelle wird Russland als ein "feindlicher Staat" bezeichnet, während China als eine "globale Herausforderung" wahrgenommen wird. Es heißt ferner:

Im Falle Chinas lautet der Ansatz: konkurrieren, wo nötig; kooperieren, wo möglich; opponieren, wenn nötig.

Der Bericht soll zudem Pläne über den Ausbau der britischen Kapazitäten für "eine Offensive im Kampf gegen Moskau und Peking im Cyberraum" vorstellen.

Mehr zum ThemaGroßbritannien spannt russischsprachige Anti-Kreml-Medien und -Aktivisten gegen russischen Staat ein

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion