International

Rassismusvorwürfe: Disney+ sperrt Filme wie Peter Pan und Dumbo für Kinder

Für Kinder unter sieben Jahren sind beim Streamingdienst Disney+ nicht mehr alle Filme zu sehen. Dumbo, Peter Pan oder Aristocats wurden nun wegen des Vorwurfs rassistischer Darstellungen für jüngere Kinder gesperrt.
Rassismusvorwürfe: Disney+ sperrt Filme wie Peter Pan und Dumbo für KinderQuelle: www.globallookpress.com © Li Ying/Xinhua

Seit rund einem halben Jahr macht Disney+ mit einem Info-Text auf angeblich rassistische Darstellungen in Animationsklassikern aufmerksam. Nun sah sich Disney zum Handeln gezwungen. Disney+ sollte jene Filme für Kinder unter sieben Jahren sperren, die rassistische Darstellungen zeigen. Kinder über sieben Jahren können weiterhin auf die Klassiker zugreifen. Somit ist es den Eltern freigestellt, ob sie ihren Kindern die Filme über den eigenen Account zeigen.

Betroffen sind unter anderem Filme wie Aristocats. Dieser zeige angeblich eine rassistische Karikatur ostasiatischer Völker mit übertriebenen stereotypischen Merkmalen wie schrägen Augen und starkem Akzent. Liedtexte verspotten zudem die chinesische Sprache und Kultur.

Beim Zeichentrick-Klassiker Dumbo stellten singende Krähen eine Hommage an rassistische Minnesängershows dar. In diesen imitierten und verspotteten weiße Darsteller mit geschwärzten Gesichtern und zerlumpten Kleidern versklavte Afrikaner auf Plantagen im Süden der USA.

Der Film Peter Pan porträtiere indigene Völker Nordamerikas auf stereotype Weise mit einer unverständlichen Sprache. Zudem falle immer wieder der beleidigende Begriff "Rothaut".

In Die Schweizer Familie Robinson wiederum erscheinen die Piraten angeblich mit einem gelb oder braun bemalten Gesicht und sprechen in einer nicht entzifferbaren Sprache. Damit präsentierten sie eine einzigartige und rassistische Darstellung der Völker Asiens und des Nahen Ostens.

Disney kommt mit der selbst korrigierenden Maßnahme möglichen teuren Verleumdungsklagen in den USA zuvor. 

Mehr dazu unterWegen Corona-Maßnahmen: US-Unterhaltungsriese Disney baut 28.000 Stellen ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team