International

Peking beschuldigt Washington der Ausrottung von Amerikas Ureinwohnern

China hat Behauptungen aus den USA über einen angeblichen Völkermord in der Region Xinjiang als absolut lächerlich und völlig im Widerspruch zu den Tatsachen zurückgewiesen. Es seien hingegen die Gesetzgeber in Washington, die den "Hut des Völkermordes" tragen sollten.
Peking beschuldigt Washington der Ausrottung von Amerikas UreinwohnernQuelle: Reuters © Andy Clark

Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, verkündete am Mittwoch, Peking werde sich entschieden gegen die von den USA beharrlich verbreiteten Gerüchte und Falschinformationen über Chinas innere Angelegenheiten wehren. Er forderte Washington auf, für die Anschuldigungen echte Beweise vorzulegen.

In Bezug auf die Gerüchte über Chinas Menschenrechtsverletzungen in Xinjiang wies Zhao darauf hin, dass sich die uigurische Bevölkerung in den vergangenen 40 Jahren von 5,55 Millionen auf mehr als zwölf Millionen verdoppelt hat.

Der Pressesprecher erklärte zudem, dass die USA den sogenannten Hut des Völkermordes aufsetzen sollten und beschuldigte Washington, die indianische Urbevölkerung Nordamerikas ausgerottet zu haben. Zhao stellte klar:

"Jeder, der die amerikanische Geschichte kennt, sollte wissen, dass die Vereinigten Staaten durch die Expansion nach Westen die amerikanischen Indianer vertrieben und getötet haben. Die indianische Bevölkerung sank von fünf Millionen im Jahr 1492 auf 250.000 zu Beginn des 20. Jahrhundertsein Rückgang von 95 Prozent."

Die USA und ihre westlichen Verbündeten erheben wiederholt Vorwürfe des Völkermords gegen China. Peking weist jedoch die vermeintlichen Beweise, die in den westlichen Medien weit verbreitet sind, stets zurück.

Vergangene Woche konterte China den Missbrauchsvorwürfen aus Xinjiang, die von uigurischen Zeuginnen erhoben wurden. Die Frauen hätten einen "schlechten Charakter", hieß es.

Peking erklärte, der Welt stehe die Tür nach Xinjiang weit offen. Man warnte aber davor, dass Besucherdelegationen keine "Ermittlungsgruppen" mit Schuldvermutungen sein sollten.

Mehr zum Thema - Partnerschaft von Moskau und Peking dient nicht nur der Eindämmung US-amerikanischer Aggression

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team