International

UN-Generalsekretär Guterres warnt vor "transnationaler Bedrohung" durch "weiße Vorherrschaft"

UN-Generalsekretär António Guterres warnte in einer Rede am Montag vor dem Menschenrechtsrat vor den Gefahren von Neonazi-Bewegungen und der sogenannten weißen Vorherrschaft. Diese würden von bislang nicht für möglich gehaltener Weise von maßgebenden Persönlichkeiten unterstützt.
UN-Generalsekretär Guterres warnt vor "transnationaler Bedrohung" durch "weiße Vorherrschaft"Quelle: AFP © Stephanie Keith / Getty Images North America

Vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen erklärte Guterres, dass "weiße Vorherrschaft und Neonazi-Bewegungen mehr als inländische Terrorbedrohungen" sind. Sie würden zu einer "transnationalen Bedrohung", sagte der UN-Generalsekretär. Diese "extremistischen Bewegungen stellen die größte interne Bedrohung in verschiedenen Ländern dar", ergänzte er. Hinzu komme, dass man vermehrt feststellen könne, dass maßgebende Persönlichkeiten aus Politik und Industrie diese Gruppen unterstützten, "in einer Weise, die vor noch gar nicht langer Zeit als undenkbar gehalten wurden".

Generalsekretär Guterres forderte die Menschen weltweit auf, "koordinierte Handlungen" gegen diese von ihm genannten Bedrohungen vorzunehmen, da diese "täglich wachsen". Eine wichtige Rolle falle diesbezüglich der UNO selbst zu, um diesen "ethnisch motivierten Terrorismus" zu verhindern.

Diese Gruppierungen hätten die COVID-19-Pandemie zu ihrem eigenen Vorteil genutzt, indem sie "soziale Polarisierung und politische und kulturelle Manipulationen" vornahmen, so Guterres. 

Mehr zum Thema - "Weiße Vorherrschaft" – Jetzt sollen auch Aristoteles und Platon aus Lehrplänen verschwinden

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team