International

Virtueller Besuch: Biden und Merkel sprechen bei der Münchner Sicherheitskonferenz

Neben US-Präsident Joe Biden wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nächste Woche an der virtuellen Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen. Der Neuanfang in den transatlantischen Beziehungen nach dem Machtwechsel im Weißen Haus steht auf der Tagesordnung.
Virtueller Besuch: Biden und Merkel sprechen bei der Münchner SicherheitskonferenzQuelle: Reuters © Michael Dalder

US-Präsident Joe Biden wird zur diesjährigen Tagung der Münchner Sicherheitskonferenz in der kommenden Woche virtuell zugeschaltet sein. Das teilte Konferenzleiter Wolfgang Ischinger mit. Seit Bidens Wahlsieg im November sollen die Organisatoren der Münchner Sicherheitskonferenz daran gearbeitet haben, ihn als Redner zu gewinnen. Neben Biden wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nächste Woche an der virtuellen Münchner Sicherheitskonferenz teilnehmen. Das teilten die Veranstalter am Freitag mit. Biden nahm 2009 und 2015 als US-Vizepräsident an der Münchner Sicherheitskonferenz teil und traf Merkel bei diesem jährlichen Treffen.

Die Entscheidung für einen Auftritt bei der Sicherheitskonferenz zeige, dass Biden Deutschland eine besondere Bedeutung beimesse, sagte Ischinger. Bidens Teilnahme bedeute, "dass er auch herausgehobene Erwartungen gerade an die Führungskraft Deutschlands hinsichtlich der transatlantischen Beziehungen hat".

Hauptthema wird der Neuanfang in den transatlantischen Beziehungen nach dem Machtwechsel im Weißen Haus sein. Es soll zudem auch um den Klimaschutz und die COVID-19-Pandemie gehen. Zu diesen Themen werden auch der Generalsekretär der Weltgesundheitsorganisation WHO, Tedros Adhanom Ghebreyesus, und Microsoft-Gründer Bill Gates sprechen.

Das weltweit bedeutendste Expertentreffen zur Sicherheitspolitik sollte eigentlich zwischen dem 19. und 21. Februar in München stattfinden. Angesichts der COVID-19-Pandemie wird daraus nun eine digitale Veranstaltung am 19. Februar, zu der sich die Teilnehmer per Video zuschalten. Sie soll auch nur knapp drei Stunden dauern werden.

Mehr zu Thema - "America is back": Joe Biden verkündet Konfrontationskurs gegenüber Russland und China

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team