International

Einigung erzielt: Neuer Abrüstungsvertrag zwischen Russland und USA bis Februar 2026 gültig

Der New-START-Vertrag ist kurz vor dem Ablaufdatum um fünf Jahre bis Februar 2026 verlängert worden. Russlands Außenministerium tauschte heute mit der US-Botschaft alle diplomatischen Unterlagen aus, die für das Inkrafttreten des Abkommens erforderlich sind.
Einigung erzielt: Neuer Abrüstungsvertrag zwischen Russland und USA bis Februar 2026 gültigQuelle: Gettyimages.ru © Renate Hoffmann / EyeEm

Russland und die USA haben sich ohne weitere Bedingungen auf eine Verlängerung des letzten großen atomaren Abrüstungsvertrags New START geeinigt. Das russische Außenministerium tauschte mit der US-Botschaft am Mittwoch alle diplomatischen Unterlagen aus, die für das Inkrafttreten der Verlängerung des Abkommens erforderlich sind. Die Vereinbarung soll nun bis zum 5. Februar 2026 gelten. Wie das russische Außenministerium auf seiner Webseite betont, war das Telefongespräch zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dessen US-Kollegen Joe Biden am 26. Januar 2021 ein entscheidender Faktor für die Vertragsverlängerung.

Wladimir Putin hatte das entsprechende Gesetz zur Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags Ende Januar unterzeichnet. Er hatte die Verlängerung als zweifelsfreien Schritt in die richtige Richtung bezeichnet und wiederholt vor einem kostspieligen neuen Wettrüsten gewarnt, falls der New-START-Vertrag platzen sollte.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg begrüßte den Schritt. "Der Vertrag trägt zur internationalen Stabilität bei und ist für die Bündnispartner der NATO von großer Bedeutung", schrieb er auf Twitter:

Mehr zum Thema - Russlands Vize-Außenminister: Abrüstungsvertrag ermöglicht Vorhersehbarkeit der US-Maßnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team