International

Peking hofft auf bessere Beziehungen zu den USA unter Präsident Joe Biden

Peking hoffe, dass die neue US-Regierung des Präsidenten Joe Biden China und die chinesisch-amerikanischen Beziehungen objektiv und rational behandeln wird. Das sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums. Bei einer Konfrontation würden beiden Seiten nur verlieren.
Peking hofft auf bessere Beziehungen zu den USA unter Präsident Joe BidenQuelle: www.globallookpress.com © Kurt Amthor via imagebroker

Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, hat als Antwort auf eine Frage auf einer regulären Pressekonferenz am Dienstag die Hoffnung der chinesischen Regierung geäußert, dass sich unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden die USA gegenüber China "objektiv und rational" verhalten werden, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Als zwei große Länder hätten China und die Vereinigten Staaten weitreichende gemeinsame Interessen bei der Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der Stabilität sowie bei der Förderung der globalen Entwicklung und des Wohlstands und trügen eine besondere und wichtige Verantwortung, sagte Zhao. Der Sprecher sagte weiter:

"China und die Vereinigten Staaten werden von Kooperation profitieren und von Konfrontation verlieren. Kooperation ist die einzig richtige Wahl für beide Seiten."

Er erklärte, dass die Trump-Regierung in den vergangenen Jahren einen Richtungsfehler begangen habe, indem sie China als strategischen Konkurrenten oder sogar als Bedrohung behandelt habe. Sie habe eine Reihe falscher Maßnahmen ergriffen, mit denen die USA sich in Chinas innere Angelegenheiten einmischten und Chinas Interessen schadeten, was zu einer ungewöhnlich kritischen Situation in den chinesisch-amerikanischen Beziehungen geführt habe, die es seit der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern nicht gegeben habe, sagte Zhao. Das sei nicht in den "grundlegenden Interessen der beiden Völker", fügte er hinzu.

Mehr zum ThemaInmitten der COVID-19-Pandemie: China überholt USA als globales Ziel für ausländische Investitionen