International

"Anstiftung zum Aufstand": Facebook verlängert Konto-Sperre von Trump bis Ende seiner Amtszeit

Facebook und seine Tochtergesellschaft Instagram werden weiterhin Donald Trumps Inhalte blockieren, bis der designierte Präsident Joe Biden im Oval Office sitzt. Das sagte Mark Zuckerberg mit Blick auf die Unruhen vom Mittwoch im Kapitol in Washington.
"Anstiftung zum Aufstand": Facebook verlängert Konto-Sperre von Trump bis Ende seiner AmtszeitQuelle: Reuters © Reuters / Dado Ruvic

Nach den gewaltsamen Protesten von Trumps Anhängern in Washington hatten Twitter und Facebook den abgewählten US-Präsidenten zeitweise von ihren Plattformen verbannt. Trumps Beiträge hätten gegen die Richtlinien der Online-Netzwerke verstoßen, hieß es in der Erklärung.

Doch die nach dem Sturm des US-Kapitols durch Trump-Anhänger verhängte Sperre werde verlängert, erklärt Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram sperren die Konten von US-Präsident Donald Trump mindestens bis zum Ende seiner Präsidentschaft.

Mit der Begründung, dass die "Risiken, dem Präsidenten zu erlauben, unseren Service weiterhin zu nutzen", während der Zeit bis zu Bidens Amtseinführung "einfach zu hoch" seien, kündigte CEO Zuckerberg in einem Posting am Donnerstag an. Er fügte hinzu, dass die Konten des Präsidenten "mindestens für die nächsten zwei Wochen" gesperrt bleiben werden. Trumps Amtszeit endet am 20. Januar.

Zuckerberg sagte am Donnerstag, Trump beabsichtige, "seine verbleibende Zeit im Amt zu nutzen, um den friedlichen und rechtmäßigen Übergang der Macht" an Biden zu untergraben, und argumentierte, der Präsident würde Facebook gezielt als Waffe einsetzen, um "einen gewaltsamen Aufstand gegen eine demokratisch gewählte Regierung anzustiften".

Mehr zum Thema - Washington: Trump-Anhänger stürmen Kapitol – Gegen Zertifizierung von Bidens Wahlsieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team