International

Nachrichtenkanäle im Vergleich: RT schafft es unter die Top Drei bei Facebook und YouTube

Immer wieder belegt RT die Top-Plätze bei den Nutzerstatistiken. Im November konnte der englischsprachige Fernsehkanal die Konkurrenz von BBC und CNN bei den einzelnen Nutzern in den sozialen Medien hinter sich lassen. Ähnliche Erfolge gab es auch im deutschsprachigen Raum.
Nachrichtenkanäle im Vergleich: RT schafft es unter die Top Drei bei Facebook und YouTubeQuelle: Sputnik © Ewgeni Odinokow

Laut der Infografik "Tubular Audience Ratings" nahm der RT bei der Anzahl der einzelnen Besucher über 18 Jahren in den sozialen Medien Facebook und YouTube den dritten Platz ein. Die Grafik zeigte globale Nachrichtenkanäle im Vergleich: 

Nach der Anzahl der einzelnen Nutzer in den sozialen Netzwerken liegt die englischsprachige Ausgabe des russischen Auslandssenders auf dem vierten Platz. 

"Im November lagen wir unter allen Nachrichtensendern der Welt an dritter Stelle, was die Anzahl der einzelnen Nutzer in den sozialen Netzwerken über 18 Jahren angeht – noch vor der BBC und CNN. Und an vierter Stelle bei den einzelnen Nutzern in sozialen Netzwerken, noch vor CNN. Ihr seid ein fantastisches Team", schrieb RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan dazu auf Telegram.

Auch früher konnte RT bei den Nutzer-Statistiken punkten. Die EU-Taskforce EUvsDesinfo, deren Aufgabe es ist, die russischen und "kremlnahen" Medien zu "entlarven", fand bei einer Auswertung heraus, dass RT DE bei Berichterstattung zum Fall Nawalny vordere Plätze einnimmt.

So nahm im Zeitraum vom 14. August bis zum 14. September die Webseite de.rt.com mit 74 Publikationen den dritten Platz nach Anzahl der Artikel ein. Nur spiegel.de und news.sputniknews.de publizierten mehr Artikel zu dem Thema. Bei der Anzahl der Interaktionen in sozialen Medien – gemessen wurden Shares und Reaktionen wie Likes – landete RT DE (damals RT Deutsch) auf den zweiten Platz. 

"'RT Deutsch'-Artikel waren die zweitbeliebtesten Artikel bei den deutschen sozialen Medien. Wäre der Spiegel nicht gewesen, hätten Kreml-eigene Publikationen den deutschen digitalen Informationsraum dominiert, sowohl in Bezug auf die Anzahl der veröffentlichten Artikel als auch auf die erhaltenen sozialen Interaktionen", hieß es in der Studie.

Die Videoagentur Ruptly, Teil des RT-Fernsehnetzwerks, belegte im April den ersten Platz unter den deutschen Nachrichtenmedien in Bezug auf die Videoaufrufe auf YouTube. Laut der Analyseplattform Tubular Labs erreichten Ruptly-Videos in jenem Monat 17,5 Millionen Aufrufe.

Der YouTube-Kanal von Ruptly überholte die Kanäle der führenden deutschen Mediengiganten Bild und SPIEGEL TV. Zur gleichen Zeit rangierte die russische Videoagentur unter den Top Drei der Medien nach aggregierten Ansichten in den wichtigsten sozialen Netzwerken und erreichte etwa 30 Millionen Klicks.

Ruptly-Chefin Dinara Toktosunova wies in einer Erklärung darauf hin, dass es Ruptly als einzige Agentur weltweit schaffte, die Festnahme des WikiLeaks-Gründers Julian Assange am 11. April 2019 in der ecuadorianischen Botschaft einzufangen. Das sei "historisches Filmmaterial". Das Video wurde anschließend weltweit von fast allen großen Medien genutzt.

Mehr zum Thema - BILD, SPIEGEL und das gestohlene Assange-Video – Ein Kavaliersdelikt?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team