International

Britische AstraZeneca will mit Entwicklern des russischen Corona-Vakzins Sputnik V zusammenarbeiten

Der britische Pharma-Riese AstraZeneca hat eine Partnerschaft mit den Entwicklern des russischen Corona-Impfstoffes Sputnik V angekündigt, um das Potenzial der Kombination seiner eigenen experimentellen Formel mit dem russischen Produkt zu erforschen.
Britische AstraZeneca will mit Entwicklern des russischen Corona-Vakzins Sputnik V zusammenarbeiten© REUTERS / Dado Ruvic; Sputnik / Ilya Pitalev

Die Vereinbarung, die am Freitag bekannt wurde, kam zustande, nachdem die russischen Wissenschaftler AstraZeneca vorgeschlagen hatten, ihre Kombination auszuprobieren. Es lohne sich, das von den Moskauer Forschern bevorzugte Modell zu testen und zwei verschiedene Arten von Injektionen anstatt zweimal die gleiche zu verwenden, wie es AstraZeneca bisher getan hat, hieß es.

Das britische Unternehmen präsentierte "ein klinisches Versuchsprogramm, um die Sicherheit und Immunogenität einer Kombination aus AZD1222, entwickelt von AstraZeneca und der Universität Oxford, sowie Sputnik V, entwickelt vom russischen Gamaleja-Forschungsinstitut, zu bewerten".

Die Kombinationen verschiedener Covid-19-Impfstoffe können ein wichtiger Schritt sein, um einen umfassenderen Schutz durch eine stärkere Immunantwort und bessere Zugänglichkeit zu erreichen.

Der Russische Fonds für Direktinvestitionen (RDIF), der die Forschung des Gamaleya-Instituts finanzierte, schätzte die Ankündigung der Partnerschaft hoch ein:

Die Entscheidung von AstraZeneca, klinische Studien mit einem der beiden Vektoren von Sputnik V durchzuführen, um die Wirksamkeit des eigenen Impfstoffs zu erhöhen, ist ein wichtiger Schritt, um die Anstrengungen im Kampf gegen die Pandemie zu vereinen.

Zuvor hatten britische Medien Kritik für ihre Berichterstattung über Sputnik V geerntet. Anfang dieser Woche berichtete die BBC, dass der Impfstoff "vorschnell an misstrauische Russen verteilt" worden sei. Inzwischen spricht der Sender weitaus positiver über den Beginn der Impfungen im Land mit dem Impfstoff des US-Pharmariesen Pfizer.

Mehr zum Thema - Entwickler: Halbe Welt zeigt Interesse an russischem Impfstoff Sputnik V