International

"Kriminelle Organisationen" – Interpol warnt vor gefälschten Corona-Impfstoffen

Die ersten Impfungen rücken näher – Interpol warnt derweil weltweit vor Kriminalität im Zusammenhang mit Corona-Impfstoffen. Kriminelle Organisationen planten, Lieferketten zu unterwandern oder zu stören, erklärte Interpol-Generalsekretär Jürgen Stock am Mittwoch.
"Kriminelle Organisationen" – Interpol warnt vor gefälschten Corona-ImpfstoffenQuelle: AFP © Yui Mok

Wie die Organisation mit Sitz im französischen Lyon mitteilte, geht es etwa um Diebstahl, Fälschung und das illegale Bewerben von Impfstoffen. Die Behörden müssten auf die Bekämpfung dieser kriminellen Aktivitäten vorbereitet sein.

Stock warnte, dass falsche Webseiten und falsche Heilmittel ein erhebliches Risiko für die Gesundheit oder gar das Leben darstellen könnten. Mit einer Wiederaufnahme des internationalen Reiseverkehrs sei es zudem wahrscheinlich, dass nicht genehmigte und gefälschte Corona-Tests in Umlauf gebracht würden.

Die Lancierung der Impfung befeuere solche kriminellen Aktivitäten. "Da sich eine Reihe von COVID-19-Impfstoffen der Zulassung und dem weltweiten Vertrieb nähert, sind die Gewährleistung der Sicherheit der Lieferkette und die Identifizierung illegaler Websites, auf denen gefälschte Produkte verkauft werden, von entscheidender Bedeutung", schreibt Interpol.

In Großbritannien soll nächste Woche geimpft werden. Deutschland und andere Länder wollen demnächst nachziehen. In der Schweiz steht eine Zulassung des Mittels durch die Behörden jedoch noch aus.

Interpol ist mit 194 Mitgliedsländern die wichtigste Polizeiorganisation der Welt. Über die Organisation tauschen Staaten unter anderem Informationen zu gesuchten Personen aus und melden Entwicklungen im Bereich der organisierten Kriminalität.

Die Mitteilung zu der Gefahr von falschen Impfstoffen hat Interpol als sogenannte "orangefarbene Notiz" auf ihrer Webseite veröffentlicht. Mit einer solchen warnt die Organisation jeweils vor einem Ereignis, das "eine ernsthafte und unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit darstellt".

Mehr zum ThemaRT befragt Geimpfte in Moskau: Sorge um Verwandte, keine Angst vor Sputnik V

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team