International

Großbritannien bereitet Huaweis vollständigen 5G-Ausschluss vor

Telekommunikationsanbieter sollen die Installation von Huawei-Hardware im 5G-Mobilfunknetz in Großbritannien einstellen. Damit ist das Land einem vollständigen Ausschluss Huaweis einen Schritt näher gekommen. Der Konzern hält die Entscheidung für politisiert.
Großbritannien bereitet Huaweis vollständigen 5G-Ausschluss vorQuelle: www.globallookpress.com © Vincent Isore

Am Dienstag wird im britischen Unterhaus ein neues Gesetz diskutiert, das Huawei den Zugang zum britischen 5G-Mobilfunknetz verbietet. Zuvor hatte die britische Regierung den Netzwerkanbietern vorgeschrieben, die Installation von Huawei-Hardware beim Bau des 5G-Mobilfunknetzes einzustellen. Die Wartung alter Hardware ist weiterhin zulässig. Huawei hat die Situation noch nicht kommentiert.

Seit über einem Jahr versucht Großbritannien, Huawei von seinem 5G-Mobilfunknetz zu trennen. Das neue Gesetz zur Sicherheit der Kommunikation ist der erste Schritt zur Konsolidierung solcher Verbote. Am Dienstag wird der Gesetzentwurf in der zweiten Lesung im Unterhaus von den Abgeordneten besprochen.

Mit der Verabschiedung dieses Gesetzes erhält die Regierung die Befugnis, die nationale Sicherheit im Bereich der Mobilkommunikation zu gewährleisten. Insbesondere wird die Regierung in der Lage sein, Anweisungen zu geben, wie die Telekommunikationsunternehmen mit risikoreichen Anbietern zusammenarbeiten sollten. Zudem kann die Regierung solche Telekommunikationsunternehmen bestrafen, die die neuen höheren Sicherheitsstandards nicht einhalten. Dies kann bis zu 10 Prozent des Umsatzes oder mehr als 100.000 Pfund Sterling (etwa 112.000 Euro) pro Tag betragen.

Die Gesetzesvorlage ist das Ergebnis monatelanger politischer Kontroversen über die angeblichen Verbindungen Huaweis zum chinesischen Staat. Victor Zhang, Vizepräsident von Huawei, sagte zuvor, dass die Entscheidung, das Unternehmen vom britischen 5G-Mobilfunknetz auszuschließen, "politisch motiviert und nicht auf einer fairen Risikobewertung beruhend" sei.

Mehr zum Thema - Mögliche Wende im Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team