International

Russisches Kriegsschiff verdrängt US-Zerstörer USS John McCain aus russischen Territorialgewässern

Der russische Zerstörer Admiral Winogradow hat die USS John McCain vor der Verletzung der russischen Grenze gewarnt und gedroht, den US-amerikanischen Zerstörer zu rammen. Nach der Warnung verließ die USS John McCain die russischen Territorialgewässer.
Russisches Kriegsschiff verdrängt US-Zerstörer USS John McCain aus russischen TerritorialgewässernQuelle: AFP © William McCann

Der US-amerikanische Zerstörer USS John McCain drang am 24. November in die Hoheitsgewässer der Russischen Föderation in der Peter-der-Große-Bucht im Fernen Osten des Landes ein. Dies erklärte das russische Verteidigungsministerium am Dienstag.

Der Zerstörer war zuvor bereits seit mehreren Tagen im Japanischen Meer unterwegs. Nachdem das Schiff die russische Seegrenze um zwei Kilometer hinter sich gelassen hatte, warnte das russische Kriegsschiff Admiral Winogradow den US-amerikanischen Zerstörer über den internationalen Funkkanal vor der Unzulässigkeit dieser Aktion. Wie es in einer Erklärung der russischen Behörden heißt, drohte man damit, das US-Schiff zu rammen. Danach bewegte sich die USS John McCain zurück in neutrale Gewässer.

Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation betonte, das Schiff habe keine weiteren Versuche unternommen, weiter in die Hoheitsgewässer der Russischen Föderation vorzudringen. Dem Ministerum zufolge wurde die Korvette Sowerschenny der russischen Pazifikflotte in das Gebiet geschickt.

Im Gegenzug bestritten die Vereinigten Staaten das Eindringen ihres Schiffes in russische Hoheitsgewässer. Laut Aussage erkennen die USA die Peter-der-Große-Bucht nicht als Russlands Hoheitsgewässer an. Die USA stellen fest, das Schiff USS John McCain habe gemäß den Bestimmungen des Völkerrechts das Recht, sich in diesem Bereich zu bewegen.

Im Oktober hatte China bereits ebenfalls von einer Verletzung seiner Seegrenze durch den US-Zerstörer USS John McCain berichtet. 

Mehr zum Thema - China: "Indopazifische Strategie" der USA untergräbt Frieden in Asien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team