International

Pompeo plant historischen Besuch von besetzten Gebieten im Westjordanland und der Golanhöhen

Mike Pompeo plant Berichten zufolge in der kommenden Woche, als erster US-Außenminister die Golanhöhen und eine israelische Siedlung im Westjordanland zu besuchen. Pompeo soll demnach besonders symbolträchtige Orte für den historischen Besuch ausgewählt haben.
Pompeo plant historischen Besuch von besetzten Gebieten im Westjordanland und der GolanhöhenQuelle: www.globallookpress.com © CNP/Medien/ Global Look Press

US-Außenminister Mike Pompeo wird während seiner Reise nach Israel in der kommenden Woche die Golanhöhen und eine israelische Siedlung im Westjordanland besuchen, wie mehrere Medien berichten.

US-Präsident Donald Trump hat die israelische Souveränität über die Golanhöhen, die Israel 1967 von Syrien eroberte und 1981 formell annektierte, im März 2019 formell anerkannt. Dies war eine Kehrtwende, nachdem das seit der israelischen Eroberung von Syrien im Sechstagekrieg 1967 besetzte Gebiet jahrzehntelang als besetzt betrachtet wurde.
Da seit 1967 keine US-Regierung das Westjordanland und die Golanhöhen betreten hat, wäre US-Außenminister und Ex-CIA-Chef Mike Pompeo damit der erste in der Geschichte der USA.

Bei dem historischen Besuch wird Pompeo voraussichtlich das Weingut Psagot im Westjordanland, den Taufort Jesu im Jordantal sowie die Golanhöhen besuchen, wie es am Donnerstag auf der hebräischen Nachrichtenseite Walla hieß.

Mehr zum Thema - Teile und herrsche: Hintergründe des "Abraham-Abkommens" zwischen Israel und den Golfstaaten

Während es offiziell im Rahmen der US-Politik in der Region hieß, dass die Annexion von Siedlungen im Westjordanland als Voraussetzung für Israels Normalisierungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) ausgesetzt würde, spricht der Besuch von Pompeo eine andere Sprache und wird als seine Unterstützung für eine mögliche israelische Souveränität der Siedlungen interpretiert.

Vor knapp einem Jahr hat die US-Regierung eine Kehrtwende in der Politik gegenüber den bisher als illegitim betrachteten israelischen Siedlungen im Westjordanland angekündigt und erklärt, dass Washington sie nicht mehr im Widerspruch zum Völkerrecht sehe.

Die Weinkellerei Psagot, die Pompeo als Besuchsort gewählt hat, hat bereits einen Jahrgangsnamen für Pompeo in Anerkennung seiner Rolle bei der Erklärung der USA, dass die Siedlungen im Westjordanland nicht im Widerspruch zum internationalen Recht stehen. Die Europäische Union hatte Psagot früher in einem Versuch ins Visier genommen, israelische Produkte aus diesen Gebieten als aus besetztem Gebiet stammend zu kennzeichnen.

Pompeo betonte mehrfach seine engen Verbindungen zu Israel. So stattete er als erster Außenminister der Westmauer in Jerusalem einen offiziellen Besuch ab und sprach von Jerusalem aus vor dem republikanischen Nationalkonvent. Beobachter sehen den Schritt Berichten zufolge auch im Hinblick auf Pompeos innenpolitische Ambitionen als eine der Vorbereitungen für eine mögliche Amtszeit im Weißen Haus ab 2024.

Mehr zum ThemaIsrael und USA weiten Wissenschaftskooperation auf besetzte Gebiete im Westjordanland aus

Der palästinensische Premier Mohammad Schtajjeh bezeichnete den historischen Besuch von Siedlungen, die von den meisten Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft als illegal betrachtet werden, als einen "gefährlichen Präzedenzfall". Der geplante Besuch sei eine Möglichkeit, "die Siedlungen zu legitimieren", und schaffe "einen gefährlichen Präzedenzfall, der gegen das Völkerrecht verstößt", so Schtajjeh laut der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa.

Auch am Freitag kam es zu Zusammenstößen zwischen israelischen Besatzungssoldaten und palästinensischen Demonstranten im besetzten Westjordanland.

Mehr zum Thema - Nach dem Deal ist vor dem Deal – Israelische Annexion ist nicht vom Tisch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team