International

Laut UN-Bericht: Verdopplung von Naturkatastrophen in den letzten 20 Jahren

Laut einem Bericht des Büros der Vereinten Nationen für die Verringerung des Katastrophenrisikos (UNDRR) verdoppelte sich die Zahl der Naturkatastrophen in den vergangenen 20 Jahren. Die Sonderbeauftragte des Büros übte derweil scharfe Kritik an Wirtschaft und Politik.
Laut UN-Bericht: Verdopplung von Naturkatastrophen in den letzten 20 JahrenQuelle: AFP © Ringo Chiu

Anlässlich des Internationalen Tages zur Verringerung des Katastrophenrisikos am 13. Oktober veröffentlichte das Büro der Vereinten Nationen für die Verringerung des Katastrophenrisikos einen Bericht, der die menschlichen Kosten von Naturkatastrophen von 2000 bis 2019 mit den vorangegangen 20 Jahren vergleicht.

Der Bericht bestätigt, dass die Katastrophenlandschaft des 21. Jahrhunderts aufgrund klimabedingter Veränderungen durch extreme Wetterereignisse beherrscht wird. So soll sich nicht nur die Anzahl klimabedingter Naturkatastrophen verdoppelt haben, sondern zugleich auch der daraus resultierende wirtschaftliche Schaden – allem voran in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen.

In den Jahren 2000 bis 2019 wurden 7.348 Katastrophenereignisse verzeichnet. Diese kosteten rund 1,23 Millionen Menschen das Leben und verursachten einen wirtschaftlichen Verlust von schätzungsweise 2,97 Billionen US-Dollar. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung, rund 4,2 Milliarden Menschen, waren von den Naturereignissen direkt oder indirekt betroffen. Im Zeitraum von 1980 bis 1999 verzeichnete die UNDRR 4.212 Naturkatastrophen. Diese forderten rund 1,19 Millionen Menschenleben und verursachten einen wirtschaftlichen Schaden von 1,63 Billionen US-Dollar.

Der Anstieg soll laut dem Bericht größtenteils klimabedingter Natur sein. Während zwischen den Jahren 1980 bis 1999 noch 3.656 klimabedingte Naturkatastrophen aufgezeichnet wurden, verdoppelte sich diese im Zeitraum von 2000 bis 2019 beinahe auf 6.681. So beispielsweise bei der Zahl großer Überschwemmungen, die einen Anstieg von 1.389 auf 3.254 zeigen. Auch die Anzahl extremer Wetterereignisse – starke Stürme und Ähnliches – stieg von 1.457 auf 2.034 an. Der Bericht greift auch andere Kategorien auf, in denen ein Anstieg zu verzeichnen ist, einschließlich Dürren, Waldbränden und extremen Temperaturanstiegen.

Die Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für Katastrophenvorsorge, Mami Mizutori, kommentierte den Bericht am Tag der Veröffentlichung und fand zugleich auch klare Worte für Politik und Wirtschaft.

Wir sind absichtlich destruktiv. Dies ist die einzige Schlussfolgerung, zu der man bei der Überprüfung von Katastrophenereignissen in den letzten 20 Jahren kommen kann. COVID-19 ist nur der jüngste Beweis dafür, dass sich Politiker und Wirtschaftsführer noch nicht auf die Welt um sie herum eingestellt haben.

Zugleich hänge, so Mizutori, eine effiziente Handhabung des Katastrophenrisikos von der "politischen Führung und der Einhaltung von Versprechen ab", wie sie bei dem Übereinkommen von Paris und dem Sendai-Rahmenwerk für Katastrophenvorsorge 2015 gegeben wurden. Debarati Guha-Sapir, Professorin am Zentrum für Forschung zur Epidemiologie von Katastrophen der Universität von Louvain, äußerte sich ähnlich besorgt über die Befunde des neuen Berichts.

Wir werden noch lange mit den Folgen des bestehenden Klimawandels leben müssen. Es gibt viele praktische Maßnahmen, die ergriffen werden können, um die Belastung durch Katastrophenschäden zu verringern, insbesondere in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen, in denen es an Ressourcen mangelt. Die meisten sind wirtschaftlichen Verlusten in einem solchen Ausmaß ausgesetzt, dass ihre Bemühungen zur Beseitigung der Armut und zur Bereitstellung qualitativ hochwertiger sozialer Dienste, einschließlich Gesundheit und Bildung, untergraben werden.

Das Ausmaß klimabedingter Naturkatastrophen zeigte sich vor allem in den Jahren 2004, 2008 und 2010, in denen mehr als 200.000 Menschen den Tod fanden. Das größte Einzelereignis nach Todesopfern, der Tsunami im Indischen Ozean 2004, resultierte in 226.400 Todesopfern. Das zweitgrößte, ein Erdbeben der Stärke 7,0 auf der Richterskala, traf 2010 die Inselnation Haiti in der Nacht und kostete rund 222.000 Menschen das Leben.

Mehr zum Thema - Internationale Forscher: Plastikflut in Gewässern wird steigen – auch durch Fracking in den USA

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team