International

Kanadas Außenminister: Exportstopp in die Türkei wegen Beteiligung am Bergkarabach-Konflikt

Kanadas Außenminister verhängte einen Exportstopp gegen die Türkei, nachdem es Hinweise darauf gegeben hatte, dass im militärischen Konflikt in Bergkarabach kanadische Technik zum Einsatz kam. Kanada fordert, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Gewalt zu beenden.
Kanadas Außenminister: Exportstopp in die Türkei wegen Beteiligung am Bergkarabach-KonfliktQuelle: www.globallookpress.com © Yevhen Kotenko

Wie der kanadische Außenminister François-Philippe Champagne mitteilte, will Kanada im Rahmen laufender Untersuchungen und im Einklang mit dem Exportkontrollregime wichtige Exportgenehmigungen in die Türkei aussetzen. Als Grund nannte der Außenminister die in den letzten Tagen vermehrt auftretenden Gerüchte, dass im militärischen Konflikt in Bergkarabach auch Technik aus Kanada eingesetzt werde.

Als er von den Gerüchten erfuhr, wies er umgehend das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten an, die Hinweise zu untersuchen. In Übereinstimmung mit Kanadas Exportkontrollgremium und aufgrund der andauernden Kampfhandlungen sei man zu dem Schluss gelangt, die Exportgenehmigungen in die Türkei auszusetzen und die Situation im Laufe der Zeit gegebenenfalls neu zu bewerten.

Kanada zeige sich zudem sehr besorgt über den andauernden Konflikt in Bergkarabach, der zur Bombardierung ganzer Gemeinden und zu Opfern unter Zivilisten führte. Die kanadische Regierung forderte außerdem unverzügliche Maßnahmen, um die Situation vor Ort zu stabilisieren, und wiederholte, dass es keine Alternative zu einer friedvollen, diplomatisch verhandelten Lösung geben könne.

Armenien und Aserbaidschan kämpfen schon seit Jahrzehnten um die Region Bergkarabach. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Es wird heute von christlichen Karabach-Armeniern bewohnt. Seit 1994 gilt eine brüchige Waffenruhe. Zuletzt gab es immer mal wieder Gefechte in der Region, allerdings nie so heftig wie in den letzten Tagen. Die Türkei steht im aktuellen Konflikt auf der Seite Aserbaidschans und äußerte mehrfach, dass es "keinen Waffenstillstand ohne einen Rückzug Armeniens" gebe.

Mehr zum Thema -Türkischer Außenminister Çavuşoğlu: "Kein Waffenstillstand ohne Rückzug Armeniens"

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team