International

Asiatische Fußball-Konföderation und Saudi-Arabien: Verschwörung gegen den Iran?

Die kurzfristige Sperre gegen einen Spieler des Clubs Persepolis Teheran wegen angeblichen Rassismus führt im Iran zu heftigen Protesten gegen die Asiatische Fußball-Konföderation (AFC) und Saudi-Arabien. Der Spieler soll eine rassistische Geste gezeigt haben.
Asiatische Fußball-Konföderation und Saudi-Arabien: Verschwörung gegen den Iran?Quelle: AFP © Mustafa ABUMUNES

"Drei Stunden vor einem Halbfinalspiel einen Spieler wegen einer grundlosen Unterstellung zu sperren, hatte nichts mehr mit Sport und Fair Play zu tun", sagte Persepolis-Manager Mehdi Rasoul-Panah am Sonntag.

Der Kontinentalverband AFC hatte den Persepolis-Stürmer Issa Alekasir drei Stunden vor dem Champions-League-Halbfinalspiel gegen den saudischen Vertreter al-Nasr Riad in Doha gesperrt. Alekasir soll im Viertelfinale nach seinem Tor gegen das usbekische Team Paxtakor Taschkent mit den Fingern an seinen Augen gezogen haben. Laut AFC sei dies als rassistisch zu werten. Der Spieler wurde für sechs Monate gesperrt und muss außerdem eine Geldstrafe von fast 9.000 Euro bezahlen.

"Das ist Unsinn (...) ich mache das seit Jahren und die Geste hat nichts mit Rassismus zu tun", sagte Alekasir im iranischen Fernsehen. Damit widme er seit Jahren die von ihm erzielten Tore seinem kleinen Neffen. Dieser habe kleine Augen und die Geste sei ein Ritual zwischen den beiden. Tatsächlich gibt es schon ältere Aufnahmen mit Alekasir auf YouTube, die belegen, dass der Spieler schon früher mit dieser Geste gejubelt hat.

Im Iran waren sich Spieler, Verein, Medien und Fans einig, dass die Sperre eine Verschwörung des Erzfeinds Saudi-Arabiens gewesen sei. Es wurde behauptet, dass die Saudis ihren Einfluss in der AFC unfair und unsportlich ausgenutzt hätten. Trotz der Sperre seines Torjägers gewann Persepolis das Spiel im Elfmeterschießen mit 5:3. Das Team aus Teheran trifft im für Dezember geplanten Endspiel auf den Sieger der Qualifikationsgruppe Ostasien.

Mehr zum ThemaKalter Krieg im Fußball: Englische Liga kündigt 700-Millionen-US-Dollar-Fernsehdeal mit China

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team