Gesellschaft

Aus Angst vor Covid-Ansteckung: Fußballteam hält soziale Distanz ein und verliert mit 0:37

Die SG Ripdorf/Molzen II hat ein Spiel in der 3. Kreisklasse gegen den SV Holdenstedt mit 0:37 verloren. Der Torabstand erklärt sich dadurch, dass sich die Spieler von Ripdorf/Molzen II aus Angst vor einer Corona-Ansteckung an die Regeln der sozialen Distanz hielten.
Aus Angst vor Covid-Ansteckung: Fußballteam hält soziale Distanz ein und verliert mit 0:37Quelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Am Vortag des Spiels wurde bekannt, dass ein Spieler von Ebstorf ll, gegen den der SV Holdenstedt im Pokalfinale gespielt hatte, positiv auf Covid-19 getestet wurde. Obwohl alle Spieler des SV Holdenstedt negativ auf Covid-19 getestet wurden, war die 14-tägige Inkubationszeit noch nicht vorbei. Aus Angst vor einer Ansteckung wollten die Spieler der SG Ripdorf/Molzen ll das Spiel gegen den SV Holdenstedt verlegen, was der Verein jedoch nicht akzeptierte.

Der SG Ripdorf/Molzen II drohte eine Geldstrafe, falls sie sich weigert, das Spielfeld zu betreten. Deswegen entschied sich die Mannschaft zu spielen, trat aber nur mit sieben Mann an. Die Spieler hielten sich an die Regeln der sozialen Distanz und beobachteten aus einer sicheren Entfernung die Aktionen des Gegners.

Mehr zum ThemaSchiedsrichter in England dürfen Spieler wegen Anhustens der Gegner des Feldes verweisen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<