International

Im Widerspruch zur US-Regierung: Westliche Geheimdienste glauben nicht an Corona-Laborunfall

Westliche Geheimdienste halten die Theorie von einem Laborunfall als Ursprung der Corona-Pandemie für "höchst unwahrscheinlich". Das berichtete der US-Nachrichtensender CNN unter Berufung auf diplomatische Quellen der "Five Eyes"-Länder.
Im Widerspruch zur US-Regierung: Westliche Geheimdienste glauben nicht an Corona-LaborunfallQuelle: www.globallookpress.com © Xiong Qi/Keystone Press Agency

Die US-Regierung will China für die Folgen der Corona-Pandemie haftbar machen. Zu diesem Zweck verbreitet sie die Theorie, das Coronavirus sei aus einem Labor in der zentralchinesischen Stadt Wuhan ausgebrochen, wo die Pandemie ihren Lauf nahm. So sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Sonntag dem US-Sender ABC, es gebe "signifikante" Belege, dass das Virus aus dem besagten Labor stammt.

Vor Tagen tauchte ein Dossier aus den Reihen der "Five Eyes" auf, der Geheimdienstallianz der USA, Großbritanniens, Australiens, Kanadas und Neuseelands. Laut Medienberichten wirft das 15-seitige Dokument der chinesischen Regierung vor, den Ausbruch der Epidemie zunächst vertuscht und Beweise dafür vernichtet zu haben. Von einem "Anschlag auf die internationale Transparenz" ist die Rede, der Zehntausenden auf der ganzen Welt das Leben gekostet habe. Und entsprechende Schadensersatzforderungen zur Folge haben könnte.

Australische Geheimdienste wiesen die Aussagen des Dossiers zurück und machten deutlich, dass dieses "hauptsächlich auf Nachrichtenartikel und keinerlei Geheimdienstmaterial" basiere.

Der US-Nachrichtensender CNN zitierte am Dienstag mehrere diplomatische Quellen aus den "Five Eyes"-Ländern, wonach die im Dossier gemachten Äußerungen weit über die gegenwärtige Einschätzung der Geheimdienste der Allianz hinausgingen. Demnach liege noch nichts vor, dass die Theorie eines Laborunfalls berechtigen könnte.

Es ist höchst wahrscheinlich, dass es auf natürliche Weise aufgetreten und die Infektionen von Menschen durch natürliche Interaktion zwischen Mensch und Tier erfolgt ist", zitierte CNN einen westlichen Diplomaten.

Der prominente US-Regierungsberater und Immunologe Anthony Fauci glaubt auch nicht, dass das Virus künstlich erzeugt wurde. Gegenüber dem Magazin National Geographic sagte er:

Viele sehr qualifizierte Biologen haben gesagt, dass alles über die schrittweise Evolution mit der Zeit stark darauf hindeutet, dass es in der Natur entstanden ist und die Artengrenze überwunden hat.

Fauci hält auch nicht viel von der Theorie, dass das Virus aus dem Labor entwichen sein und auf diese Weise seinen Weg zum Menschen gefunden haben könnte. Auch China weist die Theorie zurück. Kommentare in chinesischen Staatsmedien sehen in der Theorie eine Strategie der US-Regierung, China die Schuld zuzuschieben, um von eigenen Versäumnissen in der Pandemie abzulenken.

Mehr zum ThemaBild-Zeitung vs. China: Chefredakteur Julian Reichelt schreibt sich faktenfrei in Rage

(rt/dpa)