International

Trailer: Banner des Sieges — die Geschichte einer Aufnahme

"Die Sowjetfahne über dem Reichstag" ist eines der berühmtesten Bilder vom Ende des Zweiten Weltkrieges. RT Deutsch hat die Entstehungsgeschichte dieser Aufnahme zum 75sten Jahrestag des Sieges über Nazideutschland rekonstruiert.
Trailer: Banner des Sieges — die Geschichte einer AufnahmeQuelle: RT

Nach Ende der Kriegshandlungen in Berlin im Frühling 1945 bekam Jewgeni Chaldei den Auftrag, jenen Moment gebührend abzulichten, an dem über dem Berliner Reichstag die sowjetische Flagge gehisst wurde. Chaldei war Fotograf für die sowjetische Nachrichtenagentur TASS.

Die am 2. Mai 1945 entstandene Serie mit 36 Aufnahmen, die Chaldei auf dem Dach des stark beschädigten Gebäudes schoss, enthielt eines der berühmtesten Bilder dieser Zeit: "Die Sowjetfahne über dem Reichstag". Das Foto ist auch unter zahlreichen weiteren Titeln bekannt. RT Deutsch hat die Entstehungsgeschichte dieser Aufnahme rekonstruiert.

Wir haben nicht nur das legendäre Foto, das Chaldei schoss, zum Leben erweckt, sondern auch den umgebenden Raum rekonstruiert. Um den Moment, in dem das Bild aufgenommen wurde, wiederherzustellen, haben wir alle verfügbaren Fotos studiert. Es handelt sich um die Fotos, die Jewgeni Chaldei auf dem Dach des Reichstags schoss, sowie mehr als 40 unterstützende Bilder vom Reichstag, von umliegenden Gebäuden, Panoramen, einer Vase auf dem Dach, von kleinen architektonischen Formen. Dazu kommen alle Fotos aus dieser Zeit, die es von Chaldei selbst sowie von Kowaljow, Ismailow und Goritschew gibt (dies sind die drei, die auf dem Foto die Fahne hissen).

Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben

— auf ein baldiges Wiedersehen!

Mehr zum Thema - "Lehren aus Auschwitz": Moskauer Schüler schaffen VR-Animation zum Gedenken an Holocaust-Opfer 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team