Deutschland

Wagenknecht: "Die Europäer sind so bescheuert, sich für US-Interessen ins eigene Knie zu schießen"

In ihrem neuesten Video spricht die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht wieder einmal Klartext und beleuchtet die US-amerikanischen Interessen im Ukraine-Konflikt und gegenüber Russland. Die Zeche dürfen so oder so einmal mehr die Europäer zahlen.

Die Bundestagsabgeordnete und populäre Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat sich in ihrer Wochenshow auf YouTube dem Ukraine-Konflikt und der seit Wochen wieder aufflammenden Krise in Europa angenommen.

In ihrer Analyse kommt sie zu dem Ergebnis, dass die EU "mal wieder" ihre eigenen Interessen zugunsten von US-Interessen hintanstelle. Während die EU in den vergangenen Jahren zahlreiche Sanktionen gegen Russland erlassen und sich damit "selbst ins Knie" geschossen habe, floriere zum Beispiel der Ölhandel zwischen den USA und Russland.

Zeitgleich fordere die US-amerikanische Regierung von der EU, das russisch-europäische Gasprojekt Nord Stream 2 einzustellen und teureres und umweltschädliches Fracking-Gas aus den USA zu kaufen. Anstatt auf Moskaus Sicherheitsbedenken angesichts der militärischen NATO-Allianz bis an Russlands Grenzen heran einzugehen und sie anzuerkennen, indem man etwa von einem NATO-Beitritt der Ukraine absieht, setze man auf Truppenaufstockung an den russischen Grenzen und Androhung von weiteren Sanktionen.

Dabei sei es doch auch das eigentliche Interesse der EU, auf dem Kontinent Frieden und Zusammenarbeit walten zu lassen, anstatt einen Krieg zu riskieren. Wagenknecht fragt deshalb: "Wer profitiert eigentlich davon?" und sieht als lachenden Dritten die USA. Sie wünsche sich deshalb gerade jetzt eine Bundesregierung, die mehr Rückgrat beweist und für die eigenen Interessen einsteht, nicht für jene der NATO oder der USA.

Mehr zum Thema - "Atombombe" für Banken in Europa: Milliarden-Verluste im Falle von Sanktionen gegen Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team