International

Deutsch-Russische Auslandshandelskammer warnt vor Firmenabwanderung aus Russland

Die Bedrohung Russlands durch die NATO und deren Verbündete geht auch an den deutsch-russischen Geschäftsbeziehungen nicht spurlos vorbei. In den letzten zehn Jahren ist die Zahl deutscher Firmen in Russland um fast die Hälfte zurückgegangen.
Deutsch-Russische Auslandshandelskammer warnt vor Firmenabwanderung aus RusslandQuelle: www.globallookpress.com © Bernd von Jutrczenka

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) hat vor einer weiteren Abwanderung deutscher Firmen aus Russland angesichts zahlreicher Unwägbarkeiten gewarnt. Das berichtet die Junge Welt vorab am Montag bereits online. Die Anzahl der deutschen Unternehmen sei dort bereits 2021 um acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen, wie die AHK am Montag mitteilte. Insgesamt seien zu Jahresbeginn 2022 noch 3.651 Firmen mit deutscher Beteiligung in Russland registriert.

Der Vorstandsvorsitzende der AHK und Delegierte der Deutschen Wirtschaft in Russland, Matthias Schepp sagt dazu:

"Die Kriegsangst rund um die Ukraine-Krise, drohende neue Sanktionen und diskriminierende Zwangstests für Topmanager und Ingenieure stellen ein massives Risiko und Ärgernis dar."

Falls nicht bald Lösungen gefunden werden, "die das Geschäftsklima stabilisieren", sei klar, dass 2022 noch mehr Firmen "die Koffer packen" werden.

Dabei geht diese negative Entwicklung bereits seit über zehn Jahren vonstatten: Von ihrer Höchstzahl im Jahr 2011 mit damals 6.300 Unternehmen ist die Anzahl deutscher Firmen in Russland mittlerweile um insgesamt 42 Prozent gesunken. Einen Lichtblick gebe es dennoch: So würden deutsche Firmen nach wie vor hohe Milliardensummen im größten Flächenland der Erde investieren, und zugleich sei die Zahl der Mitglieder der AHK in den vergangenen fünf Jahren von 800 auf 1.050 angewachsen.

Mehr zum Thema - Edmund Stoiber teilt gegen Gerhard Schröder aus: "Schadet der gesamten deutschen Politik"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team