Deutschland

Wahre Geschwisterliebe: Panda-Zwillinge sollen Herzen der Berliner erobern (Video)

Ganze 152 Tage nachdem die Panda-Zwillinge das Licht der Welt erblickt haben, können sie seit Donnertag von der Öffentlichkeit bewundert werden. Meng Xiang und Meng Yuan, von Mitarbeitern des Berliner Zoos liebevoll Pit und Paule genannt, sind die ersten in Deutschland geborenen Pandas.
Wahre Geschwisterliebe: Panda-Zwillinge sollen Herzen der Berliner erobern (Video)Quelle: Reuters © Reuters

Mit einem entsprechend großen Besucherandrang rechnet Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem:

Mein Dank gilt heute dem engagierten Team aus Tierpflegern, Tierärzten und Biologen des Zoos, aber auch allen anderen Unterstützern die dazu beigetragen haben, dass es im Zoo Berlin – erstmalig in Deutschland – mit dem Nachwuchs dieser faszinierenden Bären geklappt hat. Nun hoffen wir, dass die Zoo-Besucher die schwarz-weißen Neuberliner auch herzlich willkommen heißen.

Mehr zum ThemaTraumhafte Namen: Berliner Panda-Jungs werden getauft (Video)

Während Meng Xiang eher als Träumer bekannt sein soll, gilt sein Bruder Meng Yuan als Draufgänger mit großem Erkundungsdrang. Im Zoo Berlin leben seit Sommer 2017 Deutschlands einzige Große Pandas. Am 31. August 2019 hat Panda-Dame Meng Meng zwei Baby-Pandas (Gewicht: 186 Gramm und 136 Gramm) zur Welt gebracht. Der Vater Jiao Qing ist an der Aufzucht – wie für männliche Pandas typisch – nicht beteiligt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team