Deutschland

Junge von Lkw überrollt und getötet: Sechs Monate Haft auf Bewährung für Fahrer

Ein siebenjähriger Junge war mit seiner Mutter mit dem Fahrrad unterwegs, trug einen Helm, fuhr bei Grün über die Straße und wurde von einem abbiegenden Lkw erfasst. Er starb noch am Unfallort. Nun wurde der Fahrer für schuldig gesprochen und erhielt eine Bewährungsstrafe.
Junge von Lkw überrollt und getötet: Sechs Monate Haft auf Bewährung für FahrerQuelle: www.globallookpress.com © Walter G. Allgöwer

Der Unfall passierte am Morgen des 13. Juni 2018. Sie sei mit ihrem Sohn auf der Radspur auf der Nauener Straße im Berliner Bezirk Spandau unterwegs gewesen, wird die Mutter mehr als ein Jahr danach beim Gerichtsprozess aussagen. Sie waren auf dem Weg zur Schule. An einer Kreuzung hielten sie bei Rot an. Bei für sie grüner Ampel seien sie losgefahren. Ihr sieben Jahre alter Sohn fuhr ein Stück voraus.

Plötzlich tauchte der Lkw auf", sagte die 41-Jährige. 

Der 7,5-Tonner bog rechts ab. Er soll nicht schnell gewesen sein, fuhr jedoch, ohne anzuhalten. Der Laster habe ihren Sohn mit dem rechten Vorderreifen touchiert, schilderte die Mutter. Als ihr Sohn fiel, habe sie ihr Rad weggeworfen und geschrien. Der Fahrer bemerkte dies jedoch nicht. Der Lkw sei noch einige Meter gefahren. Sie ergänzte, dass ihr Sohn einen Schutzhelm trug.

Verteidiger sprach vom einem "Augenblicksversagen" seines Mandanten

Einem Gutachten zufolge wurde das Kind etwa sechs Meter vom Lastwagen mitgeschleift und schließlich vom Hinterrad überrollt. Der Junge erlitt schwerste Kopfverletzungen und starb noch am Unfallort. Während des Prozesses gestand der Fahrer, das Unglück verschuldet zu haben. Sein Verteidiger sagte laut einem Bericht des Tagesspiegel, es sei ein "Augenblicksversagen" gewesen.

Nun am 4. Dezember 2019, mehr als ein Jahr nach dem Unfall, fiel das Urteil. Das Amtsgericht Berlin-Tiergarten sprach den Mann am Mittwoch der fahrlässigen Tötung schuldig. Der 61-Jährige, der bis zum Unfall rund zehn Jahre als Lkw-Fahrer gearbeitet hat, wurde zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Seinen Führerschein darf es jedoch behalten.

Der Unfall wäre vermeidbar gewesen, begründet das Gericht laut der Deutschen Presse-Agentur. Als der 61-Jährige abbog, sei "genügend Zeit und Wegstrecke gewesen, um anzuhalten". Den Jungen auf dem Fahrrad und dessen Mutter hätte er über mehrere Spiegel seines Fahrzeugs sehen können und müssen. Das Gericht verhängte zudem eine Geldauflage von 500 Euro gegen den Angeklagten, die er an die "Kindernothilfe" zahlen soll.

Mehr zum Thema - Berlin: Hausdurchsuchung bei SUV-Fahrer nach tödlichem Unfall in Berlin-Mitte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team