Deutschland

Nach tödlichem SUV-Unfall in Berlin: Petition für Tempo 30 gestartet

Ein SUV-Fahrer tötete in Berlin vier Menschen, darunter ein Kleinkind. Ein Anwohner fordert nun Tempo 30 mit einer Petition. Es geht dem Familienvater darum, die Wege zu Schule und Kindergarten sicherer zu machen.
Nach tödlichem SUV-Unfall in Berlin: Petition für Tempo 30 gestartetQuelle: www.globallookpress.com © Helmut Meyer zur Capellen

Der Unfall am 6. September ereignete sich in der Invalidenstraße. Hiernach wurde über das Verbot von SUVs für das Zentrum Berlins diskutiert. Die Petition wurde auf der Plattform Change.org von einem Vater dreier Kinder gestartet. Zwischen Brunnen- und Torstraße soll Tempo 30 gelten:

Ich bin Julian, Vater von drei Kindern und lebe in Berlin Mitte. Seit 5 Jahren führt unser täglicher Weg zur Kita und mittlerweile auch zur Schule entlang der Invalidenstraße. (...) Der tragische Unfall in der vergangenen Woche muss nicht mit der allgemeinen Verkehrssituation in der Invalidenstraße in Zusammenhang stehen. Dennoch war er für viele Menschen in meinem Umfeld und auch für mich ein Weckruf. (Rechtschreibung wie im Original; Anm. d. Red.)

Zu dem Tempolimit sollten kurzfristig Zebrastreifen für Kinder und Parkverbotszonen, mittelfristig eine "vollwertige Ampelanlage" sowie "bauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung" und langfristig eine "Überarbeitung des Verkehrskonzeptes in dem Gebiet" hinzukommen. Vor zwei Tagen gestartet, erhielt die Petition bereits 4.000 Unterschriften. Gegen Autofahrer im Allgemeinen, macht der Initiator klar, will er sich nicht richten. Auch nicht gegen Fahrer großer Autos. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion