Deutschland

Klimabericht der Bundesregierung: Mehr Todesopfer durch Temperaturanstieg

Mehr Ernteausfälle und Hitzewellen, die Todesopfer fordern. Die Bundesregierung zieht Bilanz des Temperaturanstiegs in Deutschland. Um insgesamt 1,5 Grad nahm die Temperatur seit Beginn der Aufzeichnungen in Deutschland zu. Der Klimawandel habe 19.500 Menschenleben gefordert.
Klimabericht der Bundesregierung: Mehr Todesopfer durch TemperaturanstiegQuelle: www.globallookpress.com

Temperaturen über 30 Grad sind besonders für ältere Menschen und Kinder gesundheitsgefährdend. Die Rede ist dann von "Hitzestress". Starben im Jahr 2003 ganze 7.500 Menschen durch die Hitze, gab es in den heißen Sommern von 2006 und 2015 je 6.000 Todesopfer. Am Dienstag stellte die Bundesregierung den neuen 270 Seiten umfassenden Monitoringbericht zum Klima vor. Die Chefin des Umweltbundesamtes, Maria Krautzberger, spricht von einer der größten Naturkatastrophen für Deutschland. 

Der Chef der Klimaabteilung des Deutschen Wetterdienstes, Tobias Fuchs, sprach von einer beunruhigenden Beschleunigung des Temperaturanstiegs:

Der Klimawandel hat Deutschland im Griff. 

Seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 stieg die Lufttemperatur in Deutschland um 1,5 Grad Celsius. In den letzten fünf Jahren allein wurde eine Temperaturerhöhung um 0,3 Grad gemessen. Global legte die Temperatur um 1 Grad zu. Waren es in den 1950er Jahren noch drei heiße Tage im Jahr, sind es nun zehn. Auch Dürren sowie Perioden von Starkregen nehmen zu, was zu Lasten der Landwirtschaft geht. 

Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert weltweit mehr Klimaschutz. Am 2. Dezember beginnt die UN-Klimakonferenz. Schulze versprach, das Ziel zu verfolgen, dass die EU ihren Klimaschutz weiter verschärft. Die Grünen sehen das Klimapaket der Großen Koalition als nicht weitreichend genug. 

Als Maßnahmen sieht die Bundesregierung in ihrem Bericht vor, Wälder zu widerstandsfähigen Mischwäldern aufzuforsten, Deiche gegen Überschwemmungen zu erhöhen und die Bebauung in den Städten den steigenden Temperaturen anzupassen. 

Mehr zum Thema - Klimawandel und die Abkehr von fossilen Brennstoffen - Wie der Wandel (un-)möglich wird

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team