Deutschland

Berliner Senat beschließt Mietendeckel

Der Senat hat am Dienstagmorgen den umstrittenen Mietendeckel beschlossen. Damit sollen die zuletzt stark gestiegenen Mieten in der Hauptstadt eingefroren werden. Künftig sollen Mieter unter bestimmten Umständen auch Mietsenkungen einfordern können.
Berliner Senat beschließt MietendeckelQuelle: Reuters

Der Berliner Senat hat am Dienstagmorgen den sogenannten Mietendeckel beschlossen. Nach Angaben aus Senatskreisen setzte die Landesregierung einen am Freitag von den drei Regierungsparteien SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen erzielten Kompromiss um.

Mehr zum Thema - Ran an die Wuchermieten – Berliner Senat erzielt Einigkeit beim Mietendeckel

In dem umstrittenen Beschluss des Senats ist vorgesehen, dass die Mieten in vor 2014 gebauten Wohnungen fünf Jahre lang nicht steigen sollen. Außerdem soll es Obergrenzen für Mieten geben. Werden diese überschritten, haben Mieter das Recht, Mietsenkungen einzufordern.

Über den Gesetzentwurf muss bis Anfang 2020 noch das Berliner Abgeordnetenhaus entscheiden. Es soll dann rückwirkend ab dem 18. Juni 2019 gelten. Befürworter des bundesweit bislang einzigartigen Mietendeckels argumentieren, dass Mieter künftig deutlich entlastet werden und Mietwucher unmöglich gemacht wird. Die Immobilienwirtschaft befürchtet hingegen negative Auswirkungen auf den Wohnungsbau in Berlin.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<