Deutschland

Vier Häuser in Herne evakuiert: Giftige Kobra entwischt

Am Sonntagnachmittag ist im nordrhein-westfälischen Herne einem Halter von giftigen Schlangen eine Kobra entwischt. Der Mann soll insgesamt 20 Giftschlangen besitzen. Vier Reihenhäuser wurden daraufhin evakuiert. Die Kobra wird nun mit Mehl und Klebeband gejagt.
Vier Häuser in Herne evakuiert: Giftige Kobra entwischtQuelle: Reuters

Am Montag geht in der nordrhein-westfälischen Stadt Herne die Suche nach einer entwischten giftigen Kobra weiter.

Sie ist immer noch flüchtig", sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur.

Bisher wisse man noch nicht, "wo sie hingeschlängelt ist". Die Polizei unterstütze die Stadt bei der Suche nach dem giftigen Tier, das am Sonntag einem Schlangenhalter in Herne entwischt war.

Nicht ausgeschlossen, dass die Schlange mittlerweile außerhalb des Hauses ist

Wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Sonntag berichtete, sei die Kobra aus einer Wohnung in der Bruchstraße im Stadtteil Holthausen entwischt. Eine Nachbarin habe die Schlange im Hausflur entdeckt und die Behörden alarmiert. Vier Reihenhäuser wurden daraufhin evakuiert. 30 Menschen der geräumten Wohnungen kamen bei Freunden und Verwandten unter, drei weitere seien demnach in einer städtischen Notunterkunft untergebracht worden.

Die Feuerwehr Herne appellierte, Menschen sollen in einem Radius von 500 Metern um das Haus besonders vorsichtig sein. Denn es sei nicht ausgeschlossen, dass die Schlange sich mittlerweile außerhalb des Hauses aufhalte. Falls jemand das Tier entdeckt, sollte er sich der Kobra nicht nähern und gleich den Notruf wählen.

Zudem sollen Türen und Fenster geschlossen bleiben, die Lüftungs- und Klimaanlagen ausgeschaltet werden. 

Um das entwischte Tier zu fangen, wurde in den Räumlichkeiten Mehl ausgestreut. Den Angaben der Stadt zufolge soll damit bezweckt werden, dass die Schlange dort Spuren hinterlässt und so gefunden wird. Zudem wurde auch doppelseitiges Klebeband auf dem Boden angebracht. Laut WDR seien auch aus Sicherheitsgründen die Schlösser der vier evakuierten Häuser ausgetauscht worden, damit niemand in die Gebäude hereinkommt.

Der Besitzer der Kobra soll insgesamt 20 Giftschlangen zu Hause halten. Laut WDR sei dies den Behörden bekannt gewesen, und der Halter sei regelmäßig überprüft worden.

Mehr zum ThemaIch sehe was, was du nicht siehst: Foto mit lauernder Gefahr im Hintergrund wird Internet-Hit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team