Deutschland

Brandenburgs CDU-Chef bringt Abriss des BER ins Spiel

Ingo Senftleben, Vorsitzender der brandenburgischen CDU, versucht sich im Wahlkampf mit dem Thema BER zu profilieren. Seine Forderung: Sollte auch der Eröffnungstermin Oktober 2020 platzen, müsse man auch über einen Abriss des Flughafens nachdenken.
Brandenburgs CDU-Chef bringt Abriss des BER ins SpielQuelle: AFP

Der brandenburgische CDU-Vorsitzende und Spitzenkandidat für die am 1. September anstehenden Landtagswahlen Ingo Senftleben hat sich für den Fall einer erneuten Verschiebung des Hauptstadtflughafens BER für einen klaren Schnitt ausgesprochen.

Dem Sender Hauptstadt.TV sagte Senftleben:

Die Flughafengesellschaft hat noch eine Chance. Wenn der Termin im Herbst 2020 nicht gehalten werden kann, werde ich als Regierungschef dieses Projekt sofort stoppen. Und dann werden wir mit den anderen Gesellschaftern, mit Berlin, mit dem Bund, verhandeln und reden müssen, ob wir durch Entkernung, durch Abriss und Neubau dafür sorgen, dass dieses Projekt endlich an den Start geht.

Es erscheint unwahrscheinlich, dass Senftleben nach der Wahl in einer Woche Ansprüche auf das Amt des Ministerpräsidenten erheben kann; seine Partei stagniert bei unter 20 Prozent und liegt damit hinter AfD und SPD.

Derzeit läuft am BER die Wirk-Prinzip-Prüfung (WPP). Diese muss erfolgreich abgeschlossen werden, damit der Flughafen tatsächlich im Oktober 2020 in Betrieb gehen kann. Ob tatsächlich alle Probleme damit gelöst oder noch lösbar sind, ist unklar. Zuletzt bereiteten der Flughafengesellschaft vor allem unsachgemäß verlegte und befestigte Kabel Sorgen. Ursprünglich sollte der BER im Juni 2012 eröffnet werden.

Mehr zum Thema - ARD-Umfrage: In Sachsen keine Mehrheit mehr für Schwarz-Rot – in Brandenburg SPD und AfD gleichauf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<