Deutschland

Der BER hat doch ein Dübelproblem – und der Eröffnungstermin wackelt gewaltig

"Der BER hat kein Dübelproblem", erklärte der BER-Chef erst vor wenigen Tagen gegenüber RT Deutsch. Neue Berichte lassen an diesen Aussagen zweifeln. Nun wird bekannt, dass auch Lütke Daldrup den Eröffnungstermin Oktober 2020 nicht mehr garantieren will.
Der BER hat doch ein Dübelproblem – und der Eröffnungstermin wackelt gewaltigQuelle: RT

Der im Bau befindliche Hauptstadtflughafen BER hat doch ein größeres Problem mit falschen und falsch montierten Dübeln. Nach Recherchen von Kontraste und rbb24 sind im sogenannten Medienkanal die Kabelstränge an dafür ungeeigneten Kalksandsteinwänden befestigt worden. Kalksandsteine würden im Brandfall platzen; die Funktion der sicherheitsrelevanten Strom- und Brandmeldekabel wäre in diesem Fall nicht gewährleistet.

In den Berichten des RBB, die sich auf einen "Insider" berufen, heißt es, dass die Kabeltrassen auf ein neues Trägersystem aus Stahlbeton gelegt werden sollen. Diese Arbeiten könnten in zwei bis drei Monaten abgeschlossen werden, ohne die Prüfungen des TÜV zu behindern. Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) bestritt in einer Pressemitteilung vom Donnerstabend, dass aufwändige Umbauten nötig seien, und sprach lediglich von der Verbreiterung einer Kabelpritsche auf 40 Meter Länge.

Der RBB berichtet unter Berufung auf einen weiteren "Insider" auch, dass darüber hinaus im ganzen Terminalbereich falsche Dübel ohne Brandschutzzulassung verbaut wurden. Unklar ist, ob und inwieweit es sich dabei um Kunststoffdübel handelt, die laut einem internen TÜV-Bericht vom März für die Befestigung sicherheitsrelevanter Kabel verwendet wurden. Die Flughafengesellschaft erklärte in ihrer Pressemitteilung, dass "grundsätzlich" Metalldübel verbaut worden seien – auch das eine Formulierung, die Raum für Spekulationen lässt. 

Die Probleme mit den Dübeln am BER nähren Zweifel, ob der geplante Eröffnungstermin Oktober 2020 zu halten sein wird. Der zuständige Landrat des Landkreises Dahme-Spreewald, Stephan Loge, erklärte gegenüber Kontraste, "Magengrummeln" zu haben. In Hinblick auf frühere geplatzte Eröffnungstermine sagte er:

Wir haben da so ein bisschen Déjà-vus … Auch an einem Plastikdübel oder mehreren tausend Plastikdübeln, wie mutmaßlich in diesem Fall, kann die Inbetriebnahme scheitern.

Er werde als Vorgesetzter des zuständigen Bauordnungsamtes kein Auge zudrücken.

Die Flughafengesellschaft bestritt, dass der Termin gefährdet sei. Auch der Berliner Finanzsenator Matthias Kollatz geht davon aus, dass die FBB "bis Oktober 2020 mit den Dübeln klarkommen" werde.

Der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft, Engelbert Lütke Daldrup, hatte noch am Mittwoch während eines Pressegesprächs bestritten, dass es überhaupt ein Problem mit den Dübeln gebe. Auf eine entsprechende Frage von RT Deutsch antwortete der Flughafenchef:

Was die Dübelthematik betrifft, haben wir kein echtes Dübelproblem, sondern wir haben ein Thema, dass weitere Zulassungen bei den Behörden beantragt werden. Das tun wir zur Zeit. Das haben wir in der Vergangenheit schon für etwa 100 andere Vorgänge erfolgreich getan; für uns ist das eine Alltagsarbeit.

Während Lütke Daldrup während des Pressegesprächs und der Baustellenbegehung am Mittwoch noch jeden Zweifel am Eröffnungstermin Oktober 2020 beiseite wischte und nur im Indikativ von der bevorstehenden Eröffnung sprechen wollte, zitierte ihn der Spiegel am Freitag mit diesen Worten, die er Anfang April hinter verschlossenen Türen gegenüber Vertretern der Landesregierungen von Berlin und Brandenburg sowie der Bundesregierung geäußert haben soll:

Die ursprüngliche Sicherheit des Eröffnungstermins im Oktober 2020 kann heute nicht mehr uneingeschränkt garantiert werden.

Die Tatsache, dass die Bemerkung aus diesen Kreisen nun an die Presse durchgestochen wurde, deutet darauf hin, dass das Vertrauen der Gesellschafter in den BER-Chef aufgebraucht ist.

Mehr zum Thema - TÜV-Bericht: BER-Inbetriebnahme 2020 "stark gefährdet"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team