Deutschland

Bundespressekonferenz und der Fall Bernd Erbel: Wie BILD unliebsame Diplomaten ausbremst

Bernd Erbel, längjähriger deutscher Spitzendiplomat, sollte im September sein Amt als Chef des Zahlungsmechanismus INSTEX antreten. Doch ein Interview mit dem freien Journalisten Ken Jebsen wurde ihm – nach Intervention der BILD – nun zum Verhängnis. RT fragte auf der BPK nach.
Bundespressekonferenz und der Fall Bernd Erbel: Wie BILD unliebsame Diplomaten ausbremst

Pressefreiheit in Deutschland im Spätsommer 2019: Ein langjähriger deutscher Top-Diplomat, der unter anderem als Botschafter im Iran und Irak tätig war und als einer der besten Kenner der gesamten Nahost-Region gilt, sollte die neue europäische Tauschbörse INSTEX für den Zahlungsverkehr mit dem Iran leiten. INSTEX war von der Bundesrepublik Deutschland, Frankreich und dem Vereinigten Königreich gegründet worden, um trotz neuer US-Sanktionen auch zukünftig noch den Zahlungsverkehr für Iran-Geschäfte abwickeln zu können. Es ist somit die einzige Maßnahme, welche diese EU-Staaten ergriffen hatten, um das Atomabkommen mit dem Iran möglichst noch zu retten.

Mehr zum ThemaRussland will sich an europäischer Tauschbörse INSTEX für Handel mit Iran beteiligen

Doch kurz vor Antritt seines Postens gab der Spitzendiplomat dem freien Journalisten Ken Jebsen zwei ausführliche Interviews zur Lage im Iran und in der gesamten Region. Dabei äußerte er auch seine Kritik an Israel und dessen Rolle in der Region. Daraufhin intervenierte prompt das Springerblatt BILD mit den üblichen verbalen Geschützen größten Kalibers beim Auswärtigen Amt, augenscheinlich nun mit Erfolg: 

RT fragte auf der Bundespressekonferenz die Sprecherin des Auswärtigen Amtes (AA), Maria Adebahr, ob das AA die Darstellung der BILD bestätigen kann und die Nichtbesetzung des vorgesehenen Postens mit Bernd Berbel tatsächlich aufgrund von dessen Israel-kritischen Kommentaren in einem Interview mit Ken Jebsen erfolgte. Die Antworten des Auswärtigen Amtes auf diese Anfrage und weitere Nachfragen bedürfen – wie so oft – wieder keines weiteren Kommentars:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team