Deutschland

Carola Rackete hat Italien verlassen und ist nicht mehr Teil der Sea-Watch-Crew

Am Donnerstag wurde die deutsche Kapitänin des Schiffes Sea-Watch 3, Carola Rackete, im sizilianischen Agrigent befragt und kam danach ohne Auflagen auf freien Fuß. Inzwischen soll sie Italien verlassen haben und auch nicht mehr Teil der Sea-Watch-Crew sein.
Carola Rackete hat Italien verlassen und ist nicht mehr Teil der Sea-Watch-CrewQuelle: Reuters

Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat nach Angaben der Hilfsorganisation Sea-Watch Italien verlassen. Das sagte eine Sprecherin der Organisation der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Demnach sei Rackete ihres Wissens nach Deutschland aufgebrochen und würde dann woanders hinfahren. Nähere Angaben machte die Sprecherin dazu nicht.

Erst am Donnerstag musste die 31-Jährige aus Niedersachsen die Fragen der Staatsanwälte im sizilianischen Agrigent beantworten. Es ging um die Rettungsaktion von mehr als 50 Menschen, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni aus einem Schlauchboot in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste an Bord genommen hatte. Ende Juni war Rackete dann mit Dutzenden Migranten an Bord des Rettungsschiffes ohne Erlaubnis der Regierung in Rom in italienische Gewässer und in den Hafen von Lampedusa gefahren. Dabei hatte sie ein Schiff der Finanzpolizei, die zu den Streitkräften gehört, gestreift. Carola Rackete wurde festgenommen und unter Hausarrest gestellt – anschließend aber wieder freigelassen.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr Beihilfe zu illegaler Einwanderung und Widerstand gegen ein Kriegsschiff vor. Die Befragung dauerte am Donnerstag rund vier Stunden. Eine schnelle Entscheidung, ob es zu einem Prozess kommt oder die Vorwürfe fallen gelassen werden, zeichnete sich aber nicht ab. Der Staatsanwalt hatte bereits zuvor angekündigt, dass dies erst nach dem Sommer entschieden werde.

Mehr zum Thema"Seenotrettung": Kapitänin Rackete verklagt Minister Salvini

Sie  habe den Strafverfolgern die Geschehnisse beim Rettungseinsatz dargelegt, sagte Rackete. Gleichzeitig forderte sie die EU auf, eine Lösung bei der Verteilung von Migranten zu finden.

Carola ist nicht mehr Mitglied der derzeitigen Besatzung der Sea-Watch, sie macht jetzt also etwas anderes", sagte ihr Anwalt Alessandro Gamberini am Donnerstag nach der Vernehmung. 

In ihrem Leben habe sie nicht nur die Kapitänin der Sea-Watch gemacht, sondern viel mehr. Auf die Frage, ob sie nach Deutschland zurückkehren würde, sagte Rackete selbst: "Ja."

Das Rettungsschiff Sea-Watch 3 liegt derzeit festgesetzt im Hafen von Licata in Sizilien und kann nicht ausfahren.

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team