Deutschland

Wieder bei einem Politiker-Empfang: Erneuter Zitteranfall von Kanzlerin Merkel

Bereits das dritte Mal innerhalb weniger Wochen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erlitt beim Empfang eines Politikers erneut einen Zitteranfall. Und wieder passierte es beim Abspielen der Nationalhymnen.
Wieder bei einem Politiker-Empfang: Erneuter Zitteranfall von Kanzlerin Merkel Quelle: Reuters

Beim Empfang des neuen sozialdemokratischen finnischen Ministerpräsidenten Antti Rinne in Berlin erlitt Bundeskanzlerin Angela Merkel erneut einen Zitteranfall. Rinne wurde mit militärischen Ehren empfangen. Beim Abspielen der Nationalhymnen begann die Bundeskanzlerin auf dem Podium, längere Zeit zu zittern. Es ist bereits der dritte Anfall innerhalb von gut drei Wochen. Merkel wird in der kommenden Woche 65 Jahre alt.

Mitte Juni passierte es ebenfalls beim Empfang eines Politikers in Berlin, des neuen ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij. Beim Stehen in der strahlenden Sonne vor dem Kanzleramt fing sie plötzlich an, am ganzen Körper zu zittern. Bei der späteren gemeinsamen Pressekonferenz erklärte die CDU-Politikerin, sie habe inzwischen drei Gläser Wasser getrunken, das ihr offenbar gefehlt habe.

Nur acht Tage später erlitt sie bei der Ernennung der neuen Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue erneut einen solchen Anfall. Merkel bekam ein Glas Wasser angeboten, das sie zwar annahm, aber gleich wieder zurückgab, ohne daraus zu trinken.

Bei der späteren Pressekonferenz zeigte die Kanzlerin sich erholt:

Mehr zum Thema - Merkel erleidet Zitteranfall bei Staatsempfang von Selenskij

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team