Deutschland

Nazi-Symbole, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch: Staatsanwälte ermitteln gegen KSK-Soldaten

Staatsanwälte ermitteln nach Auskunft der Bundesregierung gegen mindestens sechs Soldaten, die Mitglied im Kommando Spezialkräfte der Bundeswehr sind. Eine Anfrage der linken Bundestagsabgeordneten Martina Renner brachte die Ermittlungen ans Licht.
Nazi-Symbole, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch: Staatsanwälte ermitteln gegen KSK-SoldatenQuelle: Reuters © Hannibal Hanschke

Laut der Antwort der Bundesregierung, die der taz vorliegt, geht es in den Ermittlungen um den Vorwurf der Vergewaltigung, in einem weiteren Fall um sexuellen Missbrauch von Kindern und den Besitz von kinderpornografischem Material. Zudem wird einem Soldaten auch die Misshandlung von Untergebenen, einem weiteren besonders schwerer Landfriedensbruch sowie Körperverletzung und wieder einem anderen Elite-Soldaten ein schwerwiegender Eingriff in den Straßenverkehr und Abrechnungsbetrug vorgeworfen.

Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft in einem Fall wegen des Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole. In zwei weiteren Fällen sind die Ermittlungen gegen Soldaten der Eliteeinheit wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen laut Bundesregierung bereits abgeschlossen. Ein Urteil stehe jedoch noch aus. 

Laut Recherchen der taz und des Focus, die unabhängig voneinander durchgeführt wurden, soll es in der Bundeswehr geheime rechtsradikale Netzwerke, gar eine eigene "Schattenarmee" geben. Die rechten Soldaten sollen demnach an einem Umsturz gearbeitet haben. Im Zentrum soll der Rechtsterrorist André S. stehen, der sich selbst "Hannibal" nennt. Der "Plan" sehe vor, mit anderen Rechtsterroristen ausgewählte Menschen an einem "Tag X" in Deutschland anzugreifen, zu internieren und auch zu töten. 

Mehr zum Thema - Im Umfeld von Franco A. – Opposition verlangt Aufklärung über extremistische Netzwerke in Bundeswehr

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<