Deutschland

BPK: Merkel-Sprecher gehen Argumente aus, um Aufrüstung gegen Russland zu rechtfertigen

Eine parlamentarische Anfrage hat ergeben, dass der Bundesregierung keinerlei Pläne über eine russische Bedrohung des Baltikums bekannt sind. Der russische Wehretat wurde um 20 Prozent gekürzt. Dennoch wird die Mär der "russischen Bedrohung" aufrecht erhalten.
BPK: Merkel-Sprecher gehen Argumente aus, um Aufrüstung gegen Russland zu rechtfertigen

Mehr zum ThemaFriedensforscher: NATO-Militärausgaben auf Höchststand während Moskau Ausgaben um 20 Prozent senkt

Auf die Frage von RT Deutsch, wie die Bundesregierung angesichts massiver Einsparungen im russischen Verteidigungshaushalt, mit minus 20 Prozent, die weltweit umfassendsten Kürzungen dieser Art, weiter die NATO-Aufrüstung mit explizitem Verweis auf eine angebliche russische Bedrohung rechtfertigen kann, kam der Pressesprecher des Verteidigungsministerium ins argumentative Schleudern: 

Mehr zum ThemaNATO-Strategiekonferenz zum Krieg gegen Russland entlockt Merkel-Sprechern zynisches Schmunzeln

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<