Deutschland

Umfrage: Mehrheit der Deutschen will vollständigen Abzug der US-Truppen

Während US-Präsident Donald Trump vor dem NATO-Gipfel damit drohte, Deutschland die militärische Unterstützung zu entziehen, zeigt eine aktuelle Umfrage, dass die Deutschen den Abzug der hierzulande stationierten US-Truppen sogar begrüßen würden.
Umfrage: Mehrheit der Deutschen will vollständigen Abzug der US-Truppen Quelle: Reuters © Reuters

Fast jeder zweite Deutsche ist für einen Abzug der knapp 35.000 noch immer in Deutschland stationierten US-Soldaten. Das Ergebnis kommt pünktlich am ersten Tag des NATO-Gipfels. In Brüssel werden zu diesem Anlass US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel aufeinander treffen. Und der US-Präsident wird wieder Druck auf Europa macht, die Rüstungsbudgets höher zu schrauben, um weiterhin "militärischen Schutz" zu erhalten.

Doch eine YouGov-Umfrage für die Nachrichtenagentur dpa ergab, dass die Mehrheit der Deutschen den Abzug der US-Truppen durchaus begrüßen würde. Der Anfang Juli durchgeführten Umfrage zufolge plädierten 42 Prozent für den Abzug und nur 37 Prozent wünschten sich, dass die amerikanischen Truppen in Deutschland bleiben, während 21 Prozent keine Angaben machten.

Besonders stark wird ein Truppenabzug von den Wählern der Linken (67 Prozent), der AfD (55 Prozent) und der Grünen (48 Prozent) befürwortet. Dahinter folgen SPD (42 Prozent) und FDP (37 Prozent). Aber selbst von den Anhängern der Unions-Parteien will mindestens jeder Dritte (35 Prozent) keine amerikanischen Soldaten mehr im Land haben. 

Mehr zum Thema - US-Armee schickt erneut tausende Panzerfahrzeuge und Soldaten durch Ostdeutschland

Friedensaktivisten weisen immer wieder auf die Beteiligung des Bundesrepublik an völkerrechtswidrigen Angriffskriege der USA hin. Und auch das deutsche Grundgesetz besagt nach Artikel 26, dass "Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten", verfassungswidrig sind. Dennoch ist Deutschland auch lange nach Ende des Kalten Krieges noch immer weltweit (nach Japan) der zweitgrößte US-Militärstandort außerhalb der USA.

Im Vorfeld des NATO-Gipfels kamen Spekulationen auf, die USA könnten ihre Truppenstärke in Deutschland reduzieren, um ihrer Verärgerung über vermeintlich zu geringe deutsche Militärausgaben Ausdruck zu verleihen. Dies hätte US-Präsident Trump bei einem Gespräch von Vertretern des Weißen Hauses mit Militärs geäußert, berichtete die Washington Post unter Berufung auf Regierungskreise.

Mehr zum Thema - "Stopp Air Base Ramstein": Protest gegen US-Drohnenkrieg und Aufrüstung (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team