Deutschland

Politikwissenschaftler und Kapitalismuskritiker Elmar Altvater gestorben

Elmar Altvater, marxistischer Theoretiker und einer der bekanntesten Kapitalismuskritiker in Deutschland, ist tot. Der Politikwissenschaftler starb bereits am 1. Mai im Alter von 79 Jahren in Berlin.
Politikwissenschaftler und Kapitalismuskritiker Elmar Altvater gestorbenQuelle: www.globallookpress.com © imago stock&people

Dies bestätigte die Freie Universität Berlin am Donnerstag unter Berufung auf seine Familie. Zuvor hatten mehrere Medien über Altvaters Tod berichtet.

Der langjährige Professor für Politische Ökonomie am Otto-Suhr-Institut (OSI) der Freien Universität Berlin hatte unter anderem die Folgen kapitalistischer Wirtschaft für die Umwelt beschrieben und die Perspektive eines auf Genossenschaften beruhenden Wirtschaftssystems aufgezeigt.

Den Raubbau an der Umwelt beschrieb er als Folge einer am Profit orientierten Ökonomie. Er gehörte dem wissenschaftlichen Beirat des globalisierungskritischen Netzwerks Attac an.

Der Sohn aus einer Bergarbeiterfamilie aus Kamen bei Dortmund studierte zunächst Volkswirtschaft und Soziologie in München und ging danach als Assistent an die Universität Nürnberg-Erlangen. Später wechselte er nach Berlin, wo er 1971 eine Professur erhielt.

Politisch engagierte er sich als Mitbegründer der Alternativen Liste (AL) in Berlin und der Grünen, von denen er sich 2006 lossagte. Er nannte die Entwicklung der Partei eine der "größten Enttäuschungen" seines Lebens. Schon in der Zeit der Studentenbewegung Anfang der 70er-Jahre war er im Sozialistischen Deutschen Studentenbund (SDS) aktiv.

Zu den bekanntesten seiner rund 40 Bücher gehören Titel wie "Der Preis des Wohlstands" (1992) und "Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen" (2005). Sein wissenschaftliches Interesse galt Fragen der Entwicklungstheorie, der Verschuldung und Marktregulierung. In seinem Buch "Grenzen der Globalisierung" (1996) vertrat er die These, dass der Kapitalismus anders als der Sozialismus sowjetischer Prägung nicht zusammenbrechen, sondern neue Formen gesellschaftlicher Organisation wie Genossenschaften hervorbringen werde.

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team