Deutschland

SPD-Politiker Heil wird laut Medienberichten Bundesarbeitsminister

Welt und Tagesspiegel berichten, dass der SPD-Bundestagsabgeordnete Hubertus Heil Bundesarbeitsminister werden soll. Katarina Barley soll das Justizressort übernehmen. Der Wirtschaftspolitiker gehört seit 1998 dem Bundestag an.
SPD-Politiker Heil wird laut Medienberichten Bundesarbeitsminister Quelle: Reuters © Joachim Herrmann

Um 10 Uhr an diesem Freitag will die SPD ihre Kabinettsmitglieder bekannt geben. Die Kandidaten der Union stehen schon fest. Gestern wurde bekannt, dass Sigmar Gabriel der neuen Bundesregierung nicht mehr angehören wird. 

Aus Parteikreisen erfuhr Die Welt, dass Hubertus Heil in der Großen Koalition Bundesarbeitsminister werden soll. Als ehemaliger Wirtschaftspolitiker, so die SPD, pflege er gute Kontakte zu den Sozialpartnern. Seit 1998 ist Hubertus Heil im Bundestag. Der Tagesspiegel schrieb, dass Katarina Barley das Justizressort übernimmt. 

Ebenfalls bekannt wurde, dass Olaf Scholz der künftige Bundesfinanzminister und Vizekanzler wird und Svenja Schulze Umweltministerin. Nächsten Mittwoch wird sich Angela Merkel wieder zur Regierungschefin wählen lassen, anschließend empfängt Frank-Walter Steinmeier die neuen Minister im Schloss Bellevue. 

In einer Erklärung auf Twitter schrieb Sigmar Gabriel, dass ihn der SPD-Vorsitzende Olaf Scholz und die designierte neue Parteichefin Andrea Nahles darüber informiert hätten, dass er dem neuen Kabinett nicht angehören wird. 

Mehr lesen - Medienberichte: Sigmar Gabriel wird neuer Bundesregierung nicht mehr angehören

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team