Deutschland

Echokammer [4.1]: Expertengespräch zum NetzDG: „Wir haben schon klare Regeln“

Seit Anfang Januar gilt das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Seitdem hagelt es Kritik von Usern und Internet-Experten. Deshalb bat die Echokammer den Medienrechtler Martin Zumpf um eine Einordnung des neuen Gesetzes aus dem Hause Heiko Maas.
Echokammer [4.1]: Expertengespräch zum NetzDG: „Wir haben schon klare Regeln“Quelle: RT

Im Gespräch verweist Zumpf auf handwerkliche Fehler im NetzDG, wie etwa die „starren Sperrfristen“ für beanstandete Kommentare, die das Gesetzeswerk vorsieht. Zu den handwerklichen Fehlern zählen aber auch sprachliche Schwächen, die sich in einer Reihe von unklaren Rechtsbegriffen im Gesetz äußern.

Laut Zumpf führt „das Damoklesschwert hoher Bußgeldandrohungen“ dazu, dass bei den Anbietern der sozialen Netzwerke „im Zweifelsfall“ eher gelöscht wird, als die entsprechenden Posts oder Tweets stehen zu lassen – das sogenannte „overblocking“. Des Weiteren erläutert Zumpf, warum er der Ansicht ist, dass das NetzDG durchaus dazu führen könne, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird. Im Gespräch nimmt der Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht auch Bezug auf die undurchsichtige Löschung eines RT-Deutsch-Artikels bei Facebook.

Laut Zumpf gibt es des Weiteren bereits ein Instrumentarium um sogenannter hate speech in den sozialen Netzwerken zu begegnen, unter anderem durch die sogenannte take-down-notice. Laut Zumpf wäre es sinnvoll gewesen, dass bereits bestehende Instrumentarium auszubauen, anstatt ein neues, aber fehlerhaftes Gesetz auf den Weg zu bringen.

Echokammer [4] findet ihr übrigens hier:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.