Deutschland

Klimaaktivisten blockierten Kohlekraftwerk Jänschwalde

Mitten in der drohenden Energiekrise besetzten Klimaaktivisten das Kohlekraftwerk Jänschwalde. Zwei Blöcke des Kraftwerks waren zeitweise komplett vom Netz genommen, erklärte ein Sprecher des Betreibers LEAG. Ab dem Nachmittag liefen wieder alle vier Blöcke.
Klimaaktivisten blockierten Kohlekraftwerk JänschwaldeQuelle: AFP © John MacDougall

Klimaaktivisten sind am Montagmorgen auf das Gelände des Kohlekraftwerks in Jänschwalde im Süden Brandenburgs eingedrungen. Der Betreiber des Kraftwerks, das Energieunternehmen LEAG, bezeichnete den Vorfall als "Angriff auf die Versorgungssicherheit". Zwei Blöcke seien komplett vom Netz genommen worden, sagte ein Sprecher. "Damit ist die Hälfte des Kraftwerks nicht in Betrieb."

Die Aktivisten besetzten Schienen, Gleisanlagen und Förderbänder, wie ein Sprecher der Polizei Cottbus berichtete. In den Tagebau seien die Demonstranten nicht eingedrungen. Zur Anzahl der Menschen auf dem Gelände könne er noch keine Angaben machen, sagte der Sprecher.

Die Gruppe "Unfreiwillige Feuerwehr" teilte mit, etwa 40 Menschen befänden sich auf dem Gelände und blockierten unter anderem den Kohlebunker und die Gleisverbindungen zum drittgrößten Braunkohlekraftwerk in Deutschland. Einige hätten sich an Förderbändern festgekettet.

Die Aktivisten protestieren nach eigenen Angaben gegen den Betrieb des Tagebaus Jänschwalde und die Folgen der Braunkohleverstromung im Kraftwerk in Jänschwalde. Der LEAG-Sprecher bestätigte, dass sich Menschen am sogenannten Grabenbunker befänden, wo Kohle gelagert wird.

Ab dem Nachmittag waren wieder alle vier Blöcke am Netz. Das sagte Kraftwerksleiter Andreas Thiem dem rbb. "Wir sind dabei, die Mindestlast wieder anzufahren."

Derzeit werden in dem Kraftwerk nördlich von Cottbus zusätzlich zu den vier aktiv laufenden Kraftwerksblöcken zwei Reserveblöcke reaktiviert. Sie sollen zum 1. Oktober aufgrund der Energiekrise wieder ans Netz gehen, um mehr Energiesicherheit zu haben.

Mehr zum ThemaPutin: "Kolossaler Fehler" – Grüne Agenda Schuld an den Energie-Preisexplosionen im Westen

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.