Deutschland

Medienbericht: Deutschland kann Rezession nicht mehr vermeiden

Trotz des 65-Milliarden-Euro-Pakets zur Entlastung der Bürger, mit dem die Folgen der steigenden Energiepreise abgemildert werden sollen, werde Deutschland in eine Rezession rutschen. Zu diesem Ergebnis kommt die Nachrichtenseite "Bloomberg" unter Berufung auf Analysten.
Medienbericht: Deutschland kann Rezession nicht mehr vermeidenQuelle: Legion-media.ru

Laut der Nachrichtenseite Bloomberg wird das 65-Milliarden-Euro-Finanzhilfepaket, das von Berlin als jüngster Versuch verabschiedet wurde, den inflationsbedingten Druck einer sich verschärfenden Stromversorgungskrise zu lindern, nicht die drohende Rezession verhindern. Bloomberg stützt sich bei seinem Bericht auf verschiedene Analysten, die der größten Volkswirtschaft in der EU eine schwierige Zeit voraussagen.

Die von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen umfassen höhere Subventionen für einkommensschwache Haushalte, Zahlungen an Studenten und Rentner sowie eine Deckelung der Strompreise. Der Ökonom des niederländischen Finanzdienstleisters ING Carsten Brzeski, soll laut Bloomberg in einem Bericht an Kunden geschrieben haben:

"Während das angekündigte Paket in der Tat eine gewisse Erleichterung für die finanziell Schwächeren bringen wird, ist es zweifelhaft, dass das Paket ausreichen wird, um die Auswirkungen der höheren Energierechnungen vollständig zu kompensieren."

Der Experte äußerte auch Zweifel daran, dass das gesamte Paket 2022 in Kraft treten werde. Er gehe zudem davon aus, dass "das Paket wahrscheinlich nicht ausreichen wird, um eine Rezession in der Gesamtwirtschaft zu verhindern".

Commerzbank-Volkswirt Jörg Krämer warnte unterdessen, dass die angekündigten Schritte nur die "Illusion erwecken, dass große Teile der Bevölkerung vor den Folgen der steigenden Energiepreise geschützt werden können". Er fügte hinzu, dass das Vorgehen Berlins in Verbindung mit den ausgelasteten Produktionskapazitäten die ohnehin schon hohen Verbraucherpreise weiter in die Höhe treiben könnte.

Die Senkung der Stromrechnungen der Haushalte um zehn Milliarden Euro dürfte die Gesamtinflation lediglich um 0,6 Prozent senken, wie Greg Fuzesi, Stratege bei der US-amerikanischen Investmentbank JPMorgan Chase, in einer von Bloomberg zitierten Berechnung feststellte.

Laut Fuzesi gebe es "zum jetzigen Zeitpunkt zu viele Fragen, um die genauen Auswirkungen auf die Inflation abzuschätzen, einschließlich des Zeitplans". Er fügte hinzu, dass aufgrund des Stopps der russischen Gaslieferungen über die Nord Stream 1-Pipeline "neue Risiken entstehen könnten".

Mehr zum Thema"Bonbons, die man hinwirft, um ruhigzustellen" – Streit über drittes Entlastungspaket

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.