Deutschland

SPD, Grüne und FDP wollen Schröder Altkanzler-Privilegien streichen – auch Parteiausschluss möglich

Altkanzler Gerhard Schröder soll Büroräume und Mitarbeiter im Bundestag verlieren. Am Donnerstag wollen SPD, Grüne und FDP in einer Sitzung des Haushaltsausschusses einen entsprechenden Beschluss verabschieden. Mit Nancy Faeser fordert nun auch das erste Kabinettsmitglied einen Parteiausschluss von Schröder.
SPD, Grüne und FDP wollen Schröder Altkanzler-Privilegien streichen – auch Parteiausschluss möglichQuelle: Gettyimages.ru © Pool

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) soll nach den Plänen von SPD, Grünen und FDP wegen seiner Nähe zu Russland bereits am Donnerstag seine Büroräume und Mitarbeiter im Bundestag verlieren. Einen entsprechenden Beschluss wollen die Haushaltspolitiker der drei Parteien in der sogenannten Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses verabschieden, berichtet das Springerblatt Bild unter Berufung auf Koalitionskreise. 

Die Streichung soll dem Bericht zufolge damit begründet werden, dass Schröder die ihm bisher zustehenden Büroräume und Mitarbeiterstellen aktuell nicht nutzt. Sein Ruhegehalt sowie seinen Schutz durch Beamte des Bundeskriminalamts soll Schröder hingegen allerdings weiter behalten.

Zudem soll die SPD nach Meinung von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ein Parteiausschlussverfahren gegen Schröder in die Wege leiten. Auf die Frage, ob Schröder trotz seiner engen Kontakte zum russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Partei bleiben könnte, entgegnete Faeser am Dienstag auf einer Veranstaltung der Zeitung Die Zeit:

"Ausschließen!"

Damit ist Faeser das erste Kabinettsmitglied, das den Ausschluss des ehemaligen Kanzlers fordert. 

Wegen seiner Nähe zu Putin und seiner Tätigkeiten für russische Gasunternehmen war der Altkanzler in den letzten Monaten teils starker Kritik ausgesetzt. 

Mehr zum Thema - "Putin-Profiteur" Schröder? – Kritik an Ex-Kanzler wegen hoher Gehälter aus Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team