Deutschland

Prozess wegen homophober Äußerungen: Anklage sieht Bremer Pastor als schuldig an

Im Berufungsprozess um den wegen Volksverhetzung verurteilen Bremer Pastor Olaf Latzel hielten Staatsanwaltschaft und Verteidigung am Montag ihre Plädoyers. Entschieden wurde auch über einen Befangenheitsantrag.
Prozess wegen homophober Äußerungen: Anklage sieht Bremer Pastor als schuldig anQuelle: www.globallookpress.com © Eckhard Stengel via www.imago-im

In einem Berufungsprozess wegen Volksverhetzung hat die Staatsanwaltschaft erneut einen Schuldspruch gegen den Bremer Pastor Olaf Latzel gefordert. Zwei Verteidiger des evangelischen Geistlichen plädierten dagegen am Montag auf Freispruch. Der konservative Theologe hatte 2019 bei einem Eheseminar abwertende Äußerungen über Homosexuelle und Gendertheorien gemacht, die das Amtsgericht im Jahr 2020 als Volksverhetzung einstufte.

In seinem Schlusswort sagte Latzel:

"Ich wollte niemanden und werde niemanden als Mensch diskreditieren"

Die Vertreterin der Staatsanwaltschaft hielt ihm dagegen seine Äußerungen vor wie: "Überall laufen diese Verbrecher rum vom CSD (Christopher Street Day)". Damit werde zu Hass aufgestachelt und "unmittelbar in die Menschenwürde einzelner Menschen eingegriffen".

Die Verteidigung argumentierte, dass Latzels theologische Einstellung zu Homosexualität bibelkonform sei. Die Äußerungen seien dazu erst ein halbes Jahr später im Internet öffentlich gemacht und nach Bekanntwerden von Kritik auch sofort wieder zurückgezogen worden. Ein Urteil des Landgerichts ist für kommenden Freitag (20.5.) angesetzt.

Mehr zum Thema - "Spalte und herrsche": Ein Erlebnisbericht aus dem bunten Deutschland

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team