Deutschland

Bundesregierung löst Corona-Krisenstab auf

Etwa fünf Monate nach seiner Zusammenstellung wird der Corona-Krisenstab im Bundeskanzleramt zur Koordinierung der bundesweiten Impfungen gegen das Virus aufgelöst. Wie eine Sprecherin am Mittwoch mitteilte, gebe es mittlerweile eine ganz andere Situation bei der Infektion und bei den Impfungen.
Bundesregierung löst Corona-Krisenstab aufQuelle: www.globallookpress.com © Jens Kalaene/dpa

Fünf Monate nach seiner Fertigstellung wird der Corona-Krisenstab im Bundeskanzleramt zur Koordinierung der bundesweiten Corona-Impfungen aufgelöst. Wie die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann am Mittwoch in Berlin mitteilte, gebe es mittlerweile eine ganz andere Situation bei den Infektionen und bei den Impfungen. Die Aufgaben des bisher von Generalmajor Carsten Breuer geleiteten Krisenstabs würden nun in den üblichen Arbeitsstrukturen der Bundesregierung bearbeitet.

Ende des vergangenen Jahres startete der Krisenstab mit mehr als zehn Mitarbeitern. Zu Spitzenzeiten beteiligten sich 30 Mann am Stab. Neben Fachleuten der zugehörigen Ministerien gehörten dem Krisenstab, der unter anderem für die Impfkampagne der Bundesregierung zuständig war, auch Experten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe an.

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung sei nun dabei, eine Stellungnahme zur Situation im Herbst und Winter zu erarbeiten. Beim von der damals noch neuen Regierung Ende 2021 gegründeten Corona-Expertenrat geht es hingegen um die Beratung der Regierung. 

Mehr zum Thema - Mit Bundeswehr-General an der Spitze – Ampel-Koalition will Corona-Krisenstab im Kanzleramt

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team