Deutschland

3G-Regel fällt fast überall in Mecklenburg-Vorpommern

Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern hatten sich Ende März zu "Corona-Hotspots" erklärt, um nahezu alle Beschränkungen des öffentlichen Lebens aufrechtzuerhalten. Drei Wochen später, rechtzeitig vor Ostern, hat Mecklenburg-Vorpommern nun doch zahlreiche Lockerungen umgesetzt.
3G-Regel fällt fast überall in Mecklenburg-VorpommernQuelle: Gettyimages.ru © Olena Huhn

Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg gingen Ende März einen Sonderweg: Während fast überall in Deutschland nahezu alle mit der COVID-19-Pandemie begründeten Beschränkungen außer Kraft gesetzt wurden, mit Ausnahme einer Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und medizinischen Einrichtungen, erklärten sich die beiden Länder im Norden zu "Corona-Hotspots" und ließen die meisten Maßnahmen bestehen. 

Drei Wochen später macht nun Mecklenburg-Vorpommern einen Schritt in Richtung Lockerungen und schafft viele Beschränkungen ab. Dennoch bleibt das ein Sonderweg, auf den sich Besucher aus anderen Ländern bei Einreise umstellen müssen. 

Fast überall wurde die 3G-Regel in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag gekippt, mit Ausnahme für Krankenhäuser und Pflegeheime. In Clubs und Diskotheken gilt weiterhin sogar die Vorgabe 2Gplus. Außerdem müssen Touristen, die nicht geimpft oder genesen sind, nach wie vor bei ihrer Anreise im Hotel einen Negativtest vorlegen.

Aber ansonsten gilt überall: In Innenräumen genügen Maske und Abstand. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss nun keinen Test mehr vorlegen, wenn er oder sie zum Beispiel zum Friseur, ins Restaurant, Fitnessstudio, Kino, Museum oder Theater geht.

Der Landtag hatte ganz Mecklenburg-Vorpommern am 24. März zum Corona-Hotspot erklärt. Dies ermöglichte es der Landesregierung, die bis dahin geltenden Einschränkungen aufrechtzuerhalten. Mecklenburg-Vorpommern hatte damals Sieben-Tage-Inzidenzen von weit über 2000 – jetzt liegen die Werte unter 1200.

Die Hotspot-Regelung galt zunächst bis zum 27. April. Aufgrund der zuletzt stetig gesunkenen Infektionszahlen hat sich die Landesregierung nun aber zu den Erleichterungen entschlossen. Vor allem das Gastgewerbe hatte Druck gemacht, später auch die Kulturwirtschaft.

Mehr zum Thema - Immer mehr Erkenntnisse, wie "Big Pharma" Vertragsinhalte und Preise einforderte und bestimmte

rt de / dpa 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team