Europa

Tschechien hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn auf

Pünktlich zum Start der Osterreisen hat das bei Deutschen beliebte Reiseland Tschechien alle Reisebeschränkungen aufgehoben. Ab Gründonnerstag entfällt auch die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln.
Tschechien hebt Maskenpflicht in Bus und Bahn aufQuelle: Gettyimages.ru © Tomas Tkacik/SOPA Images/LightRocke

Tschechien hebt die wegen der Corona-Pandemie eingeführte FFP2-Maskenpflicht in Bus und Bahn zum Gründonnerstag auf. Die Lage in den Krankenhäusern verbessere sich stetig, und die Zahl der positiven Fälle gehe zurück, sagte Gesundheitsminister Vlastimil Válek am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen CT

In Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen gilt die Maskenpflicht vorerst weiter. Binnen sieben Tagen gab es nach jüngsten Zahlen 295 positiv auf Corona Getestete je 100.000 Einwohner.

Schon am Freitag hatte Tschechien rechtzeitig vor der für den Tourismus wichtigen Ostersaison die Aufhebung der letzten Corona-Einreiseregeln bekannt gegeben. Für Reisende aus EU-Staaten und mehreren weiteren Ländern wie der Schweiz und Norwegen waren die Melde-, Nachweis- und Testpflichten bereits vor drei Wochen entfallen. Von diesem Wochenende an gilt dies nun auch für Reisende und Rückkehrer aus Drittstaaten wie den USA und Serbien, wie das Außenministerium in Prag am Freitag mitteilte.

Die tschechische Tourismusbranche hat besonders unter der Corona-Pandemie und den Einreisebeschränkungen gelitten. Die Zahl der ausländischen Übernachtungsgäste lag im vorigen Jahr nach Angaben der Statistikbehörde CSU nur bei knapp 2,6 Millionen. Im letzten Vor-Pandemie-Jahr 2019 waren es noch rund 10,9 Millionen gewesen.

Mehr zum Thema - Ethikrat zur Coronakrise: Kritik an Maßnahmen – Ja, Selbstkritik – Nein

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team