Deutschland

Demo von Russlanddeutschen in Berlin: "Wir werden jetzt diskriminiert"

In Berlin haben am Sonnabend Russlanddeutsche gegen Anfeindungen und Diskriminierung demonstriert, die nach ihren Angaben seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine massiv zugenommen haben.

Am Brandenburger Tor in Berlin haben am Sonnabend mehrere Dutzend russischsprachige Deutsche, hauptsächlich Spätaussiedler, gegen die derzeitige aufgeheizte Stimmung und die Anfeindungen ihnen gegenüber protestiert. Ein Redner appellierte an die humanen und demokratischen Werte der deutschen Gesellschaft. Auf Plakaten wurde zudem daran erinnert, dass auch Spätaussiedler in Deutschland Steuern zahlen. Teilnehmer berichteten, dass sie die aktuelle Situation als eine Welle des Hasses und der Diskriminierung erleben. Eine Frau sagte: 

"Ich verstehe nicht, wenn jetzt gesagt wird, dass der Krieg erst jetzt begann. Warum sagt man uns, dass wir provozieren und lügen? Ja, die Einstellung zu uns hat sich geändert. Wir werden derzeit diskriminiert und niemand soll sagen, dass das nicht wahr ist. Die Videos auf TikTok, auf denen die Übergriffe auf uns in Schulen und russischen Geschäften gezeigt werden, werden sofort blockiert."

Eine andere Teilnehmerin berichtete, dass ihre Tochter und ihre Freunde in einem öffentlichen Bus von einem Mann verprügelt worden seien. Dabei hätten alle betroffenen Kinder die deutsche Staatsangehörigkeit und gewiss nichts mit dem Krieg in der Ukraine zu tun, erinnerte sie.

In Deutschland leben schätzungsweise vier bis fünf Millionen Spätaussiedler, sogenannte Russlanddeutsche, und weitere ein bis zwei Millionen Migranten aus der ehemaligen Sowjetunion. Seit dem Beginn der militärischen Operation der Russischen Föderation in der Ukraine häufen sich, angefeuert durch die Art der Berichterstattung in den deutschen Medien, Meldungen über Anfeindungen, Gewalttaten und Sachbeschädigungen gegenüber russischsprachigen Menschen. Dabei unterscheiden die Angreifer oft nicht, welcher Migrantengruppe das Opfer angehört und welche Staatsangehörigkeit es hat.  

Mehr zum Thema - Irgendwann platzt der Kragen: Wie weit reicht die Geduld der Russlanddeutschen?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.