Deutschland

FFP2 statt 2G: Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen öffnen Einzelhandel

Ab Samstag können Kunden in Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg auch ohne Corona-Immunisierungsnachweis einkaufen gehen. Damit folgen die genannten Bundesländer der durch Deutschland ziehenden Öffnungswelle.
FFP2 statt 2G: Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen öffnen EinzelhandelQuelle: www.globallookpress.com © Frank Rumpenhorst

"Endlich wieder shoppen gehen" heißt es jetzt für viele ungeimpfte Personen in Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Ab kommendem Samstag ersetzen die drei Bundesländer die 2G-Regelung durch eine allgemein geltende FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel.

Zudem möchte der Hamburger Senat im Zuge der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar über weitere mögliche Öffnungsschritte beraten. Eine Aussetzung der Impfpflicht im Pflegebereich, wie sie auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verkündete, lehnt der Senat jedoch entscheiden ab. Das Gesetz gelte für ganz Deutschland und diene dem Schutze besonders verwundbarer Menschen, sagte ein Sprecher des Senats am Dienstag:  

"Ich kann Ihnen mitteilen, dass der Erste Bürgermeister und der gesamte Hamburger Senat die Haltung des bayerischen Ministerpräsidenten ausdrücklich nicht teilt."

In Bremen kippte der Senat zudem die Regelung zur Kontaktdatenerfassung in der Gastronomie und bei Veranstaltungen.

Trotz steigender Fallzahlen kündigt ein Bundesland nach dem anderen die Lockerungen von Corona-Restriktionen an. Eine länderübergreifende Regelung wurde bisher trotz einiger Forderungen danach noch nicht getroffen. Ob es im Rahmen der nächsten Ministerpräsidentenrunde zu größeren Öffnungsschritten kommt, ist derweil noch offen.

Im Laufe der letzten Wochen kippten deutsche Gerichte einige der nicht mehr unter den sogenannten Grundsatz der Verhältnismäßigkeit fallenden Corona-Maßnahmen der Länder. Klagen gegen die zum Teil als "unsinnig" betitelten Corona-Zugangsbeschränkungen in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Lebens führten in fast ganz Deutschland zu juristischen Neubewertungen der bis dahin geltenden  Corona-Verordnungen.

Mehr zum Thema - Verwaltungsgericht: Verkürzung des Genesenenstatus durch RKI war verfassungswidrig

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team